Strategische Partner gesucht

Peugeot

Strategische Partner gesucht
Den Peugeot 107 gibt es baugleich auch als Toyota Aygo © Foto: Peugeot

Peugeot wird in den kommenden Monaten die strategischen Partnerschaften neu sortieren. Dabei steht Toyota ganz oben auf der Liste.

Der französische Autobauer Peugeot stellt die Kooperationen mit anderen Autobauern infrage. "Wir wollen unsere strategischen Partnerschaften in diesem Jahr neu sortieren", sagte Markenchef Jean-Marc Gales in einem Interview mit der "Financial Times Deutschland". Höchste Priorität genießt dabei eine Entscheidung über das Joint Venture mit Toyota. Über die Zukunft des Gemeinschaftsunternehmens soll in wenigen Monaten entschieden werden, bestätigte der Manager im spanischen Bilbao.

Enge Zusammenarbeit mit Mitsubishi

Seit 2005 bauen die Japaner und der PSA-Konzern, zu dem außer Peugeot auch die Marke Citroen gehört, im tschechischen Kolin Kleinwagen. "Noch gibt es dazu keinen Beschluss", sagte Gales über das künftige Vorgehen. Eine weitere Zusammenarbeit von PSA mit Toyota gilt nach Brancheninformationen als eher unwahrscheinlich, wie das Blatt schreibt. Die Franzosen hatten sich in den vergangenen Jahren immer enger an den Toyota-Rivalen Mitsubishi gebunden.

Vorheriger ArtikelNur mit Zulassung
Nächster ArtikelMit Speck fängt man Mäuse
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.

Keine Beiträge vorhanden