Neues Angebot für Karmann

Zwei Interessenten

Karmann in Osnabrück © Foto: dpa

Karmann weckt weiterhin das Interesse von Investoren. Zwei Angebote wurden für die Dachsparte des insolventen Unternehmens aus Osnabrück abgegeben.

Für die Dachsparte des zahlungsunfähigen Auto-Zulieferers Karmann gibt es ein neues Kaufangebot. Die Investmentfirma Globtec aus Wiesbaden schlug Karmann-Insolvenzverwalter Ottmar Hermann am Donnerstag nach eigenen Angaben einen gemeinsamen Einstieg mit einem chinesischen Unternehmen bei der Osnabrücker Traditionsfirma vor.

Magna zuvor gescheitert

Bei dem zweiten Interessenten soll es sich ebenfalls um einen Zulieferbetrieb handeln. Der kanadisch-österreichische Konkurrent Magna hatte Karmann zunächst übernehmen wollen, vom Bundeskartellamt jedoch kein grünes Licht bekommen. Das Bieterverfahren wurde daraufhin wieder eröffnet.

Die Karmann GmbH, die vor allem für die Fertigung von Cabrio-Dächern bekannt ist, war 2009 in die Insolvenz gegangen. Das Werksgelände ist seit dem Frühjahr im Besitz des VW-Konzerns. Die Identität des chinesischen Mitbieters blieb zunächst unbekannt. Globtec-Chef Murat Karabay sprach von einem "Automobil-Zulieferer mit Marktzugang zum asiatisch-pazifischen Raum", der über die nötigen "technologischen Voraussetzungen und die entsprechenden Marketing- und Vertriebskenntnisse" verfüge, um Karmann in sein Geschäft integrieren zu können. Es liefen bereits Gespräche mit Karmann-Kunden zur Prüfung des Übernahmekonzepts. (Dpa)

Vorheriger ArtikelToyota Corolla: Fast ohne Mängel
Nächster ArtikelCruisen mit der Triumph Thunderbird Storm
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.