Neuer Einstiegs-Diesel für Alfa 159

136 PS für Limousine

Ein Vierzylinder-Turbodiesel mit 136 PS ist die neue Einstiegsmotorisierung für den Alfa Romeo 159. Der Preis liegt bei 26.700 Euro.

Im Alfa Romeo 159 bildet ab sofort der neue 100 kW/136 PS starke 2,0-Liter-Vierzylinder-Turbodiesel die Einstiegsmotorisierung bei den Selbstzündern. Die Limousine wird damit rund 1 100 Euro teurer und kostet ab 26 700 Euro. Der neue Motor verbraucht auf 100 Kilometern 5,1 Liter Diesel und ersetzt den alten 1,9-Liter-Turbodiesel mit seinen beiden Leistungsstufen von 88 kW/120 PS und 110 kW/150 PS. Ab 28050 Euro wird die Kombi-Variante "Sportwagon" angeboten. Der Kombi verbraucht nach Herstellerangaben 5,2 Liter Diesel pro 100 Kilometer. Die CO2-Werte liegen bei 134 Gramm pro Kilometer beim Viertürer, der Fünftürer emittiert 137 g/km CO2.

Serienmäßige Klimaanlage

Für den etwas höheren Preis erhalten Kunden serienmäßig eine Zweizonen-Klimaautomatik, elektrische Fensterheber, Ski-Durchreiche und Nebelscheinwerfer. Ebenfalls Serie ist das Alfa "Vehicle Dynamic Control" (VDC), das neben ESP eine Antischlupfregelung, Bremsassistent, Berganfahrhilfe und elektronisches Sperrdifferential enthält. Wer den neuen Diesel in der gehobenen Ausstattungsversion "Turismo" bestellt, erhält einen Preisvorteil von 1 650 Euro und fährt den Alfa mit 17-Zoll-Leichtmetallrädern.

Zusätzlich kann gegen einen Aufpreis von 3 300 Euro das Sportpaket "ti" mit einem Preisvorteil von 1 950 Euro bezogen werden. Mit diesem ist die neue Einstiegsvariante mit Sportfahrwerk, 19-Zoll-Felgen und Sportsitzen in einer Alcantara- und Lederkombination ausgestattet. Die selben Ausstattungspakete mit den gleichen Preisvorteilen sind auch für die ab 29 000 angebotenen 125 kW/170 PS starken Alfa 159 Diesel-Modelle erhältlich. (mid)

Vorheriger ArtikelWinterreifen kosten bei Mietwagen extra
Nächster ArtikelGrüne Welle bei Skoda
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er in einer Nachrichtenagentur volontiert. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.

Keine Beiträge vorhanden