Navigationsgeräte erhöhen Sicherheit

Stärkere Konzentration auf Verkehr

Navigationsgeräte erhöhen Verkehrssicherheit © BMW

Die Nutzung eines Navigationsgerätes hat positiven Einfluss auf die Verkehrssicherheit. Der Grund: Der Fahrer konzentriert sich besser auf das Verkehrsgeschehen.

Als grundsätzlich positiv bewertet das niederländische Forschungsinstitut für Verkehrssicherheit (SWOV) die Navigationsgeräte. Die Nutzer könnten sich besser auf die Verkehrssicherheit und das Fahrgeschehen konzentrieren und würden weniger dem Orientierungsstress ausgesetzt. Allerdings dürften sich die Fahrer nicht von ihrem elektronischen Copiloten ablenken lassen und müssten für ein regelmäßiges Update der Karten sorgen, um nicht in die Irre geleitet zu werden.

Navis verkürzen die Fahrzeit

Allein die Verkürzung der Fahrzeiten um durchschnittlich 18 Prozent und der Wegstrecken um etwa 16 Prozent durch die Nutzung eines Navigationssystems habe den Effekt, dass sich die Fahrer einem geringeren Risiko auf der Straße aussetzen. Zudem sparten sie Sprit, verursachten weniger CO2-Emissionen und schonten ihre Reifen.

Nach Umfragen unter niederländischen Navi-Nutzern wählen 86 Prozent die Option "schnellste Route" und 60 Prozent gaben an, sich besser auf das Verkehrsgeschehen konzentrieren zu können. Manuelle Nacheinstellungen während der Fahrt oder der allzu häufige Blick auf das Display können die Sicherheitsvorteile jedoch wieder zunichte machen, so das SWOV.

Daneben sollten die verfügbaren GPS-Systeme zukünftig verstärkt darauf ausgelegt werden, Autofahrer auf kürzestem Wege auf Hauptachsen zu führen, was der ARCD auch befürwortet. Denn wer im Vertrauen auf sein Navigationsgerät dem Verkehrsstau ausweiche, vermehre das Verkehrsaufkommen auf engeren Nebenstraßen und habe dort ein höheres Unfallrisiko. (mid)

Vorheriger ArtikelToyota Auris Hybrid zum Preis vom Diesel
Nächster ArtikelKonzerne mauern bei Öko-Bilanz
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er in einer Nachrichtenagentur volontiert. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.