Fünf VW-Vorstände in Porsche-Aufsichtsrat

Aufstockung um vier Posten

Martin Winterkorn (l.) und Ferdinand Piech © dpa

Der VW-Konzern will fünf seiner Vorstände in den Porsche-Aufsichtsrat installieren. Ein entsprechender Medienbericht wurde von einem Sprecher bereits bestätigt.

In den Aufsichtsrat der Porsche AG sollen nach der Übernahme von 49,9 Prozent der Anteile durch Volkswagen fünf VW-Konzernvorstände einziehen. Konzernchef Martin Winterkorn und die VW-Manager Hans Dieter Pötsch, Christian Klingler, Horst Neumann sowie Francisco Garcia Sanz seien für einen Aufsichtsratsposten in Stuttgart vorgesehen, bestätigte ein VW- Sprecher am Samstag einen entsprechenden Bericht des Nachrichtenmagazins «Der Spiegel».

Erweiterung um vier Posten

Dem «Spiegel» zufolge soll das derzeit aus 16 Personen bestehende Gremium auf 20 Mitglieder erweitert werden. Von den zehn Vertretern der Kapitalseite sollen die Familien Porsche und Piëch dann entsprechend ihrem jetzigen Anteil noch fünf Kontrolleure stellen, derzeit sind es sechs.

«Der Spiegel» hatte zudem geschrieben, dass Porsche- Vertriebsvorstand Klaus Berning seinen Posten räumen müsse. Ihm werde vorgeworfen, er entwickle zu wenig Kreativität im Marketing und bei der Erschließung neuer Märkte. «Zum Aufsichtsrat sowie zu Personalspekulationen äußern wir uns grundsätzlich nicht», sagte ein Porsche-Sprecher. (dpa)

Vorheriger ArtikelPannenserie geht weiter
Nächster ArtikelUnfairer Zweikampf
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur gelernt. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.