14-Jährige rast mit 170 km/h in Radarfalle

Radarmessung © Foto: dpa

In Spanien ist eine 14-Jährige von der Polizei mit Tempo 170 km/h geblitzt worden. Ihr Beifahrer behauptete, er habe wegen eines Herzinfarktes selbst nicht mehr fahren können.

Eine 14-jährige Französin ist im Nordosten Spaniens mit Tempo 170 über die Autobahn gerast. Die Polizei blitzte die Jugendliche hinter dem Steuer des Autos. Ein 56 Jahre alter Belgier, ein Freund der Eltern des Mädchens, hatte die Jugendliche auf einer Autobahn bei Montblanc in der Provinz Tarragona seinen Wagen steuern lassen. Er behauptete, er habe einen Herzinfarkt erlitten und die 14-Jährige habe ihn so schnell wie möglich in ein Krankenhaus bringen sollen.

Eine ärztliche Untersuchung ergab nach Presseberichten vom Freitag jedoch, dass dies nicht stimmte. Die Ermittler prüften, ob dem Belgier auch sexueller Missbrauch einer Minderjährigen zur Last gelegt werden muss. Die Eltern hatten nichts davon gewusst, dass ihre Tochter mit dem Mann unterwegs war. Auf spanischen Autobahn gilt ein Tempolimit von 120 Stundenkilometer. (dpa)