Handschaltung oder Automatik

Vor- und Nachteile

Handschaltung oder Automatik
ZF hat bereits eine Automatik mit neun Gängen produziert © ZF Friedrichshafen

Die Automatik hat in den letzten Jahren in Deutschland immer mehr Anhänger gefunden. Die neuesten Getriebe können besser sparen als wenn mit der Hand geschaltet wird.

Bis vor wenigen Jahren bevorzugten Autofahrer in Deutschland fast immer die klassische Handschaltung. Die Gänge lassen sich damit nach Lust und Laune wechseln, um mal sportlich, mal spritsparend zu fahren. Gegen eine Automatik sprachen lange Zeit der vergleichsweise teure Anschaffungspreis und der höhere Benzinverbrauch. Doch das ändert sich zusehends: Eine moderne, mit sieben oder mehr Gängen schaltende Automatik bietet ein Plus an Fahrkomfort und eine Reihe weiterer Vorteile, erläutert der TÜV Nord.

Entspannter durch den Stau

Der Spritverbrauch eines Wagens mit Automatik liegt heute kaum noch höher als der von Autos mit Handschaltern. Bei neuesten Getrieben fällt er sogar niedriger aus, da immer der effizienteste Gang gewählt wird. Diese drehzahloptimierte Fahrweise schont zugleich den Motor.

Bei stockendem Verkehr waren Automatikfahrer schon immer entspannter und konzentrierter unterwegs, weil das lästige Kuppeln entfällt und der Motor nicht abgewürgt werden kann. (dpa/tmn)E

Vorheriger ArtikelKymco ATV MXU 450i 4×4 für das Gelände
Nächster ArtikelVW Bulli: Ewiger Kult-Camper
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.

Keine Beiträge vorhanden