Bis auf Mercedes legen alle deutschen Marken zu

Automarkt im Mai

Bis auf Mercedes legen alle deutschen Marken zu
Der Skoda Octavia RS ist sportlich, setzt aber auf einen eher dezenten Auftitt. © Skoda

Der deutsche Automarkt nimmt weiter an Fahrt zu. So stieg die Zahl der Neuzulassungen im Mai um knapp über 37 Prozent an. Gerade Elektroautos erlebten einen enormen Nachfrageschub.

Wie das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) am Donnerstag mitteilte, wurden im Vormonat insgesamt 230.635 Pkw neu zugelassen. Der Zuwachs von exakt 37,2 Prozent wird aber dadurch relativiert, dass im Vergleichsmonat des Vorjahres wegen der Pandemie ein Einbruch von 49,5 Prozent zum Mai 2019 zu verzeichnen war. Insgesamt wurden im bisherigen Jahresverlauf 1,11 Millionen Pkw neu zugelassen, ein Zuwachs von 12,8 Prozent.


„Seit Jahresbeginn blieb das Neuzulassungsvolumen 16 Prozent unter dem langjährigen Durchschnitt. Die sinkenden Inzidenzzahlen und die besonderen räumlichen Gegebenheiten rechtfertigen bundesweite Öffnungsschritte insbesondere für die Autohäuser“, sagte der Präsident des Verbandes der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK), Reinhard Zirpel.

Mercedes mit Minus von 14,8 Prozent

Von dem Aufschwung am deutschen Automarkt konnten bis auf Mercedes (-14,8 Prozent) alle deutsche Marken profitieren. Besonders deutlich konnte die Kleinstwagenmarke Smart zulegen: Sie feierte bei 2200 Neuzulassungen einen Zuwachs von fast 481 Prozent. Zweistellig zulegen konnten Mini (+94,9 Prozent), BMW (+92,1 Prozent), Porsche (+53,9 Prozent), VW (+53 Prozent), Audi (+33,4 Prozent) und Opel. Der Rüsselsheimer Autobauer kam auf einen Zuwachs von 41,5 Prozent bei insgesamt 12.374 Neuzulassungen.

Eine starke Performance zeigte bei den Importeuren Skoda: der tschechische Autobauer kam mit 15.269 Neuzulassungen auf ein Plus von 56,3 Prozent im Vergleich zum Mai des Vorjahres. Skoda kommt damit auf einen Marktanteil von 6,6 Prozent. Im bisherigen Jahresverlauf liegt der Zuwachs der Tschechen bei 18,8 Prozent. Das Wachstum bei Seat fiel mit fast 113 Prozent zwar höher als bei Skoda aus, die Spanier kamen aber auf „nur“ 11.691 Neuzulassungen. Bei den Asiaten konnten Kia (+56,2 Prozent), Suzuki (+52,5 Prozent) und Hyundai (+51,1 Prozent) jeweils mehr als 50 Prozent zulegen. Toyota kam auf ein Plus von 39 Prozent.

Stark zulegen konnten im Mai die reinen Elektroautos: Sie kamen bei 26.786 Neuzulassungen auf einen Zuwachs von über 380 Prozent. Damit kommen sie auf einen Anteil von 11,6 Prozent. Bei den Plug-in-Hybriden gab es einen Zuwachs von 303 Prozent bei 27.222 Neuzulassungen.

Keine Beiträge vorhanden