Deutscher Automarkt legt um 3,4 Prozent zu

März-Zahlen des KBA

Der Range Rover Evoque kurbelte die Verkäufe bei den Briten an. © Land Rover

Der deutsche Automarkt ist im März um 3,4 Prozent im gewachsen. Insgesamt wurden im vergangenen Monat nach Angaben des Kraftfahrtbundes-Amtes 339.123 Fahrzeuge neu zugelassen.

Der Automarkt in Deutschland kam im März auf ein Wachstum von 3,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, wie am Dienstag das Kraftfahrtbundes-Amt (KBA) in Flensburg mitteilte. Laut Angaben des Importeursverbandes VDIK ergibt sich daraus ein Plus für die ersten drei Monate des Jahres von 1,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. In den beiden Vormonaten hatte es noch eine Stagnation des Marktes von minus 0,2 Prozent gegeben.

Land Rover großer Gewinner im März

Zu den großen Gewinnern des März gehören unter anderem Hyundai (plus 22,9 Prozent), Kia (plus 35,4 Prozent), Jaguar (plus 64,4 Prozent), Land Rover (plus 101,6 Prozent), Subaru (plus 26,5 Prozent) und die GM-Tochter Chevrolet, die mit 2930 neu zugelassenen Fahrzeugen ein Plus von 32,5 Prozent erzielte. Der Deutschland-Chef von Chevrolet, Steffen Raschig, hatte sich mit Blick auf dieses Jahr im Interview mit der Autogazette optimistisch gezeigt, eine Absatzsteigerung von 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zu erzielen.

Europas größter Autobauer VW kam mit 72.627 Fahrzeugen auf einen Zuwachs von 9,2 Prozent. Die erfolgsverwöhnte VW-Tochter Skoda musste indes ein Minus von 10,3 Prozent hinnehmen. Bei den Premiummarken legte Porsche um 47,4 Prozent, Audi um 3,6 Prozent und BMW/Mini um 11,6 Prozent zu. Mercedes musste ein Minus von 0,8 Prozent hinnehmen, rangiert damit mit Blick auf die insgesamt in diesem Monat zugelassenen Autos mit 27.029 Fahrzeugen noch vor Audi (25.988). (AG)