A3-Familie beschert Audi Rekordhalbjahr

Bereits mehr Autos verkauft als 2005

Der Audi A3 verkauft sich gut.
Der Audi A3 verkauft sich gut. © Audi

Audi hat das beste Halbjahr der Unternehmensgeschichte verzeichnet. Lediglich in Russland musste die VW-Tochter aus Ingolstadt ein Minus hinnehmen.

Audi hat die Halbjahresrekorde der letzten Jahre erneut übertroffen. Wie die VW-Tochter aus Ingolstadt mitteilte, bedeuteten 869.350 Verkäufe von Januar bis Juni ein Absatzwachstum von 11,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. "Wir haben im ersten Halbjahr dieses Jahres bereits mehr Autos ausgeliefert als im Gesamtjahr 2005. Dabei haben vor allem die erfolgreiche A3-Familie sowie das Oberklasse-Segment unseren weltweiten Wachstumskurs in den ersten sechs Monaten beschleunigt", sagte Vertriebsvorstand Luca de Meo.

Audi A3-Familie wächst um knapp 50 Prozent

Allein im Juni konnten 155.450 Fahrzeuge mit den vier Ringen ausgeliefert werden, was einem Wachstum von 10,8 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat bedeutet. In Nordamerika wurde sogar ein Plus über 21,2 Prozent erzielt, was hauptsächlich auf die starke Nachfrage in den USA zurückfällt.

Zum Wachstumstreiber avancierte einmal mehr die A3-Familie, deren Absatz um 49,4 Prozent anstieg. Insgesamt 144.750 Einheiten der kompakten Modelle wurden verkauft. De Meo geht deshalb von einem weiteren Wachstum aus. „Auch für die kommenden Monate sind wir optimistisch und werden den Schwung aus dem ersten Halbjahr mitnehmen.“

Rekordhalbjahr für Audi auch in Europa

Ebenso gut laufen die Geschäfte in China. Im Reich der Mitte konnte Audi allein im Juni erstmals über 50.000 Einheiten in Kundenhand übergeben. Besonders begehrt ist der Q3, der mit 7149 Einheiten ein Auslieferungsplus von 61,3 Prozent schaffte. Insgesamt notierte das Unternehmen 268.666 Verkäufe von Januar bis Juni.

Auch in Europa erzielten die Ingolstädter einen neuen Rekord und lagen mit 410.050 Auslieferungen rund 17.000 Einheiten über dem bisherigen Bestwert aus dem Jahr 2012. Lediglich auf dem russischen Markt musste Audi ein Minus hinnehmen. Allerdings fiel diese mit 3,3 Prozent im Juni bei 3000 Verkäufen und 1,2 Prozent im ersten Halbjahr und 17.966 Auslieferungen sehr gering aus. (AG/TF)