Neuer Audi TT ab 35.000 Euro

Mit "Virtual Cockpit"

Äußerlich scheint der Audi TT kaum verändert.
Äußerlich scheint der Audi TT kaum verändert. © AG/Mertens

Audi leitet die finale Phase zum Start des neuen TT ein. Den Preis gab die VW-Tochter aus Ingolstadt bekannt, allerdings vergeht bis zum Marktstart des Sportwagens noch ein wenig Zeit.

Audi hat den Preis des neuen TT bekannt gegeben. Das Basismodell mit dem 2.0 TFSI kann ab dem 10. Juli zum Preis von 35.000 Euro bestellt werden. "Die neue Generation vereint authentisches Design mit dynamischen Fahreigenschaften und macht Technik direkt auf der Straße erlebbar – angefangen beim nochmals deutlich verbesserten Leistungsgewicht über das sportlich-souveräne Handling bis hin zum quattro-Antrieb, der die Momente im TT optimal auf Vorder- und Hinterachse verteilt", sagte Audi-Entwicklungsvorstand Ulrich Hackenberg.

Drei Motoren für den Audi TT zur Auswahl

In dem ab Herbst erhältlichen Coupé feiert dabei das Audi Virtual Cockpit Premiere. Das volldigitale Kombiinstrument löst die analogen Instrumente und den MMI-Monitor ab und bietet auf einem 12,3 Zoll großen Display vielseitige Grafiken und hochdetaillierte Darstellungen, wie der Hersteller mitteilte.

Insgesamt drei Motoren stehen zur Auswahl. Dabei kommt der Basis-Benziner auf 169 kW/230 PS. Der Turbodiesel mit 135 kW/184 PS kostet mindestens 35.900 Euro und soll sich mit 4,2 Litern zufrieden geben. Die Preise für den 228 kW/310 PS starken TTS beginnen bei 49.100 Euro. Damit benötigt der Sportwagen lediglich 4,7 Sekunden für den Sprint von Null auf 100 km/h. (AG)

Vorheriger ArtikelNeuer Volvo XC90 als Plugin-Hybrid
Nächster ArtikelKraftstoffpreise sinken weiter
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.