Audi erwartet herausforderndes Jahr mit stagnierendem Absatz

Rupert Stadler. Foto: dpa
Audi-Chef Rupert Stadler. © dpa

Audi erwartet für 2018 «erneut ein herausforderndes Geschäftsjahr». Vorstandschef Rupert Stadler rechnet nur mit stagnierenden Verkaufszahlen und nur leicht steigendendem Umsatz.

Audi bringe dieses Jahr 20 neue und überarbeitete Modelle auf den Markt – darunter den ersten vollelektrischen SUV Audi e-tron. Das erste Elektroauto des Ingolstädter Autobauer soll ab Jahresende in Brüssel vom Band laufen. Erst ab 2019 werde sich das nachhaltig auszahlen.

Im vergangenen Jahr hat Audi Absatz, Umsatz und Gewinn nur leicht gesteigert – die Oberklasse-Konkurrenten Mercedes-Benz und BMW waren deutlich erfolgreicher unterwegs und konnten ihren Abstand zu Audi vergrößern. Zudem standen die Ingolstädter wegen des Dieselskandals im Fokus der Ermittlungsbehörden, die bereits zweimal zu Durchsuchungen unter anderem in der Firmenzentrale in Ingolstadt anrückten.

Stadler kündigt steigenden Forschungsetat an

Belastet wurde Audi zum einen durch einen Streit mit seinen Händlern in China, der die Verkäufe vorübergehend einbrechen ließ, zum anderen durch eine neue Rückstellung in Höhe von 387 Millionen Euro für die Kosten der Diesel-Abgasmanipulationen.

Stadler sagte, Audi habe jetzt die größte Modelloffensive in der Unternehmensgeschichte gestartet und teile die Produktion in den Werken neu auf. Die Forschungs- und Entwicklungskosten sollen dieses Jahr auf über 6,5 Prozent vom Umsatz steigen. Die am Umsatz gemessene Gewinnspanne soll weiterhin mindestens 8 Prozent erreichen. Finanzvorstand Alexander Seitz sagte: «2018 ist ein Ausnahmejahr und Kraftakt für Audi, der sich ab 2019 nachhaltig auszahlen wird.» (dpa)

Vorheriger ArtikelACEA: Europas Automarkt legt im Februar zu
Nächster ArtikelZF entwickelt gewichtsoptimierten Knie-Airbag
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur (ddp/ADN) gelernt. Danach war er jahrelang Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das bloße Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch den redaktionellen Teil des Magazins electrified (Print und Online).

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein