Audi-Entwicklungschef Dürheimer vor Ablösung

Nach Medienbericht

Audi-Entwicklungschef Wolfgang Dürheimer.
Wolfgang Dürheimer kehrt zu Bentley und Bugatti zurück. © Audi

Audi-Entwicklungschef Wolfgang Dürheimer muss laut einem Bericht des Spiegel seinen Posten schon wieder räumen. Er soll von VW-Entwicklungsvorstand Ulrich Hackenberg ersetzt werden.

Audi-Chef Rupert Stadler hatte erst im Vorjahr seinen Vorstand mächtig durcheinander gewirbelt und drei Vorstandsposten neu besetzt, darunter auch den des Entwicklunsgchefs: Michal Dick wurde dabei zum 1. September 2012 von Wolfgang Dürheimer abgelöst, der bis dahin die Marken Bentley und Bugatti leitete und zuvor bei Porsche als Vorstand die Forschung und Entwicklung verantwortete. Doch seine Tätigkeit soll nach einem Bericht des Spiegel schon wieder zu Ende gehen. Dürheimer solle durch VW-Entwicklungschef Ulrich Hackenberg abgelöst werden. Von der VW-Tochter war zu der Personal-Spekulation zunächst keine Stellungnahme zu bekommen.

Markenslogang nicht eingelöst

Dürheimer, der an diesem Donnerstag seinen 55 Geburtstag feiert, soll laut dem Spiegel enttäuscht haben. Ihm werde angelastet, dass Audi seinen Markenslogan „Vorstand durch Technik“ viel zu selten einlöse und damit zu wenig Innovationskraft zeige. Zugleich solle Dürheimer die eigenen Mitarbeiter durch Kritik gegen sich aufgebracht haben.

So hatte er unter anderem Kritik am Design geäußert. Auf seinen Entschluss hin war die Markteinführung des Elektrosupersportwagens R8 und der Elektrovariante des A1 gestoppt worden. Die Zeit für einen Hochleistungssportwagen mit rein elektrischem Antrieb sei nicht noch nicht reif, hatte Dürheimer im März im Interview mit der Autogazette gesagt.

Die Premiumkonkurrenz ist hier deutlich weiter. Während Mercedes den SLS AMG Electric Drive auf den Markt gebracht hat und auch mit dem Elektro-Smart ein welteres Elektroauto anzubieten hat, bietet BMW noch in diesem Jahr den i3 zum Kauf an. (AG/FM)