Audi in China mit neuem Auslieferungsrekord

Plus von fast 30 Prozent

In China läuft es für Audi derzeit nicht erfolgreich.
In China läuft es für Audi derzeit nicht erfolgreich. © Audi

Audi bleibt erfolgreichster Premiumanbieter in China. Die VW-Tochter konnte im Vorjahr mit fast 406.000 Auslieferungen ein Plus von 29,6 Prozent erzielen.

Die VW-Tochter Audi konnte in China im Vorjahr mit 405.838 Fahrzeugen mit einem Plus von 29,6 Prozent ein neues Auslieferungsplus verzeichnen. Damit konnte der Ingolstädter Autobauer seinen Abstand zu den Mitkonkurrenten von BMW und Mercedes weiter ausbauen. So kam Mercedes in China im Vorjahr gerade einmal auf 196.000 Auslieferungen, ein mageres Plus von 1,5 Prozent.

„Im Jahr 2012 haben wir die Erfolgsgeschichte in unserem größten Absatzmarkt weiter fortgeschrieben“, sagte Audi-Vertriebsvorstand Luca de Meo. Bei den chinesischen Kunden kamen dabei insbesondere die im Werk Changchun produzierten Modellreihen A4 L, A6 L und Q5 mit 322.700 Auslieferungen besonders gut an. Das entspricht einem Zuwachs von 28,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, wie das Unternehmen am Montag mitteilte.

Ajudi Q5 mit Plus 65 Prozent

Unter diesen drei Modellen kam der Geländewagen Q5 mit 89.488 Einheiten auf einen Zuwachs von fast 65 Prozent. Einen neuen Rekord gab es zudem auch für die Langversion des Audi A6, für den sich insgesamt 132.872 Kunden entschieden ein Plus von Plus 17,3 Prozent. Für die Langversion des Audi A4 entfielen 100.340. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einem Absatzplus von 18,7 Prozent.

Wie die VW-Tochter mitteilte, sind alle drei lokal gefertigten Modelle Marktführer in ihren Segmenten. Insgesamt importierte Audi knapp über 36 Prozent seiner in China abgesetzten Fahrzeuge. Im Vorjahr baute Audi in China zudem sein Händlernetz deutlich aus: die Zahl der Standorte wuchs um 60 auf nun 290 Händlerbetriebe in 130 Städten an. (AG/FM)