Audi A5: Der Topseller bei den Cabrios

Zulassungszahlen des KBA

Audi A5: Der Topseller bei den Cabrios
Das Audi A5 Cabrio kommt bei den Kunden an. © Audi

Die Temperaturen spielen verrückt: In Berlin herrschen in den zurückliegenden Tagen deutlich über 30 Grad. Also die richtige Zeit, im Cabrio unterwegs zu sein. Doch welche Cabrios stehen bei den Kunden besonders hoch im Kurs?

Auch wenn dieser Sommer noch nicht für viele Sonnentage gesorgt hat, so hält das einige Autokäufer nicht davon ab, sich ein offenes Fahrzeug zuzulegen. Dabei sind einige Modelle besonders beliebt, wie die Zulassungszahlen von Januar bis Mai hierzulande zeigt: An der Spitze steht das Audi A5 Cabrio mit 3972 Fahrzeugen, die in diesem Jahr an ihre neuen Besitzer ausgeliefert wurden. Dabei ist die Mittelklasse mit einem Grundpreis von 40.750 Euro das teuerste Modell in den Top Fünf. Die offene Version macht mit 41 Prozent einen nicht unerheblichen Teil der Verkäufe in der A5-Baureihe aus.

Das kann man auch vom VW Beetle Cabrio sagen: Offen verkauft sich der Retro-Kompakte (ab 22.800 Euro) sogar deutlich besser als geschlossen. 72 Prozent der verkauften Beetle von Januar bis Mai waren Cabrios, insgesamt 3829 Stück hat das Kraftfahrt-Bundesamt in diesem Zeitraum registriert.

Rang drei für 2er Cabrio

Auf Rang drei folgt das BMW 2er Cabrio, für das sich seit Januar immerhin 3.592 Autokäufer entschieden haben. Sie zahlten dafür mindestens 32.200 Euro, deutlich mehr als für das Coupé in der Basis fällig werden. Vielleicht ein Grund, warum lediglich 16 Prozent der 2er-Käufer die offene Version wählten. Der Deutschen beliebtestes Auto ist natürlich auch im Cabrio-Ranking weit vorn, wenn auch auf Platz vier zurückgefallen: Das Golf Cabrio verkaufte sich 3.271 Mal. Damit dürften so langsam die letzten Bestände vom Hof sein, denn die Baureihe wurde bereits eingestellt, ein Nachfolger ist noch nicht in Sicht. Der Cabrio-Anteil an der Gesamtzahl von 106.937 verkauften Golf 2016 beträgt lediglich drei Prozent.

Auf Rang fünf der beliebtesten Offenen hat es die Variante eines Kultautos geschafft. Das Mini Cabrio (21.900 Euro) ist in diesem Jahr bereits 2.767-mal neu zugelassen worden. Damit war etwa jeder sechste verkaufte Mini einer ohne festes Dach. (SP-X)

Vorheriger ArtikelAston Martins Antwort auf den Brexit
Nächster ArtikelHonda NC 750S: Ohne Starallüren
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er in einer Nachrichtenagentur volontiert. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.

Keine Beiträge vorhanden