Automarkt: Audi und BMW legen im April kräftig zu

Weltweiter Absatzboom

Automarkt: Audi und BMW legen im April kräftig zu
Der Audi A7 Sportback erhält von Abt eine kräftige Leistungsspritze. © Audi

Die beiden deutschen Premiumhersteller BMW und Audi konnten auch im April mit deutlichen Zuwachsraten beim weltweiten Absatz aufwarten. Die Ingolstädter erwarten weiteren Schub vom A7 Sportback.

Die Verkäufe der beiden Autohersteller BMW und Audi sind auch im April deutlich gestiegen. Bei BMW legten die Pkw-Verkäufe um knapp 18 Prozent auf 137.183 Wagen zu, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Audi kam eigenen Angaben zufolge mit einem Plus von 13,2 Prozent auf 109.400 weltweit verkaufte Wagen.

Bei BMW glänzen alle Marken

Bei BMW trugen alle drei Marken, BMW, Mini und Rolls-Royce zum positiven Abschneiden bei. Nach vier Monaten im laufenden Jahr wurden mit insgesamt fast 520.000 Autos gut ein Fünftel mehr Wagen als im Vorjahreszeitraum verkauft. Insgesamt will BMW deutlich mehr als 1,5 Millionen Wagen in diesem Jahr absetzen.

Audi strebt in diesem Jahr ein Verkaufsziel von 1,2 Millionen Fahrzeugen an. Von Januar bis April sind schon 422.000 Wagen an die Kunden gegangen. "Zusätzlichen Schub erwarten wir uns auch von der in diesen Tagen gestarteten Markteinführung des A7 Sportback in den USA", sagte Vertriebsvorstand Peter Schwarzenbauer. In den ersten vier Monaten des Jahres konnte Audi in allen Regionen zulegen. China ist vor Deutschland Audis wichtigster Markt. (dpa)

Keine Beiträge vorhanden