Audi hat A6 überarbeitet

Mittelklasse-Limousine startet im Herbst

Der neue Audi A6 kommt im Herbst auf den Markt.
Der neue Audi A6 kommt im Herbst auf den Markt. © Audi

Audi hat den A6 einer Modellüberarbeitung unterzogen. Ab Herbst wird es das Fahrzeug mit neuem Design, neuen Motoren und neuem Getriebe geben

Audi überarbeitet den A6. Wie der Hersteller mitteilt, gibt es die Limousine, den Kombi Avant, den Geländekombi Allroad und die Sportmodelle S6 und RS6 ab Herbst mit aufgefrischtem Design, erweiterter Ausstattung sowie neuen Motoren und Getrieben. Der A6 rangiert in der oberen Mittelklasse.

Das Facelift-Modell ist von außen am retuschierten Kühlergrill und den neuen Scheinwerfern mit der Option auf Matrix-LED-Technik zu erkennen. Die Motorenpalette des A6 mit drei Benzinern und fünf Dieseln deckt ein Leistungsspektrum von 110 kW/150 PS bis 240 kW/326 PS ab. Im Vergleich zum aktuellen Modell werden die Aggregate laut Audi um bis zu 22 Prozent sparsamer. Darüber rangieren der 331 kW/450 PS starke S6 und der 412 kW/560 PS starke RS6 Avant.

Motoren gründlich modifiziert

Gründlich überarbeitet wurden vor allem der V6-Benziner und der Diesel mit sechs Zylindern. Die für die schwächeren Modelle mit Frontantrieb verfügbare stufenlose Automatik hat Audi durch ein effizienteres Doppelkupplungsgetriebe ersetzt. Der Einstiegs-Benziner A6 1.8 TFSI soll sich jetzt mit 5,7 Litern Sprit auf 100 Kilometer begnügen (CO2-Ausstoß: 133 g/km), der Basis-Diesel A6 2.0 TDI mit 4,2 Litern (CO2: 109 g/km).

Die Preise beginnen laut Audi bei 38 400 Euro für die Limousine, der Avant kostet ab 40 900 Euro. Für die Allroad-Variante mit V6-Diesel werden mindestens 56 650 Euro fällig. Der S6 steht für 75 400 Euro in der Preisliste, der RS6 Avant mit 108 900 Euro. (dpa/tmn)