Audi macht auf Plugin-Hybrid

Ab 37.900 Euro

Der Audi A3 e-tron fährt 50 Kilometer rein elektrisch.
Der Audi A3 e-tron fährt 50 Kilometer rein elektrisch. © Audi

Die reine Elektroschiene hat Audi zu den Akten gelegt. Mit einem Plugin-Hybrid soll der A3 den Alltagsverkehr vornehmlich emissionsfrei bewältigen.

Audi startet noch im Juni den Vorverkauf für das erste Plug-in-Hybridmodell der Marke. Der A3 Sportback e-tron basiert auf der fünftürigen Karosserievariante der Kompaktklasse-Baureihe und kostet mindestens 37.900 Euro, teilt der Ingolstädter Autobauer mit. Klimaautomatik, Multifunktionslenkrad, Radio, LED-Scheinwerfer und weitere Extras gehören zur Serienausstattung. Im Winter sollen die ersten Fahrzeuge an Kunden ausgeliefert werden.

A3 Sportback e-tron schafft 50 Kilometer rein elektrisch

Der Audi A3 Sportback e-tron fährt mit einer Antriebskombination aus 1,4 Liter großem Turbobenziner und Elektromotor. Die E-Maschine kommt auf 75 kW/102 PS, als Systemleistung gibt der Hersteller 150 kW/204 PS an. Das Akkupaket im Fahrzeugboden soll genügend Strom für 50 Kilometer rein elektrisches Fahren liefern und kann an einer Steckdose wieder aufgeladen werden. Der rein elektrische Betrieb soll bis 130 km/h möglich sein. Als Sprintwert auf Tempo 100 stehen 7,6 Sekunden im Datenblatt, als Höchstgeschwindigkeit 222 km/h.

Der elektrische Zusatzantrieb erhöht den Aktionsradius laut Audi auf bis zu 940 Kilometer und drückt den Durchschnittsverbrauch rechnerisch auf 1,5 Liter. Mit einem CO2-Ausstoß von 35 g/km wird der Fünfsitzer so zum saubersten Modell in der Audi-Palette. (dpa/tmn)

Vorheriger ArtikelHarley-Davidson arbeitet an Elektro-Bike
Nächster ArtikelMercedes S-Klasse Coupé: Viel Magic für viel Geld
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.