Neuer Audi A3 kommt im Sommer

Dritte Generation

Audi schickt die dritte Generation des A3 ins Rennen. Der Kompaktklässler hat neue Motoren erhalten und kann wie ein A8 aufgerüstet werden.

Der neue Audi A3 ist startklar: Auf dem Genfer Autosalon (Publikumstage: 8. bis 18. März) hat der bayerische Hersteller die dritte Generation des Kompaktklassemodells enthüllt. Im Sommer soll das Auto in den Handel kommen. Anfangs wird der Wagen laut Audi nur als Dreitürer zu haben sein. Später folgen der fünftürige Sportback, ein neues Cabrio sowie erstmals eine kompakte Stufenhecklimousine. Den Startpreis hat Audi noch nicht genannt. Aber wenn zum Jahresende die Einstiegsmotorisierung verfügbar sein wird, soll es den A3 ab 21.600 Euro geben.

Neuer Audi A3 wiegt 80 Kilogramm weniger als der Vorgänger

Das neue Modell wird wie der Vorgänger 4,24 Meter lang, hat aber einen auf 2,60 Meter gestreckten Radstand. Das lässt die Proportionen sportlicher wirken und schafft mehr Platz im Innenraum, erklärt Audi. Dennoch soll der Wagen unter anderem wegen Kotflügeln und einer Motorhaube aus Aluminium bis zu 80 Kilogramm weniger wiegen als bisher.

Neben der neuen Motorpalette ist das ein Grund dafür, dass der Verbrauch im Mittel um zwölf Prozent zurück geht und das sparsamste Modell mit einem Normverbrauch von 3,8 Litern Diesel in der Liste steht (CO2-Ausstoß: 99 g/km). Abgesehen von Benzinern und Selbstzündern sind Versionen mit Erdgas- und Hybridantrieb geplant.

Zwei neue Benziner und ein Diesel für den Audi A3

Reichlich Assistenzsysteme für den Audi A1 dpa

Starten wird der A3 zunächst mit zwei Benzinern und einem Diesel. Alle Motoren sind Vierzylinder-Direkteinspritzer und wurden neu entwickelt. Vorläufiges Basismodell wird ein 1,4 Liter großer TFSI mit 90 kW/122 PS. Darüber rangieren ein 2,0 Liter großer TDI mit 105 kW/143 PS und ein 1,8-Liter-Benziner mit 132 kW/180 PS. Damit sind Geschwindigkeiten bis 232 km/h möglich. Später folgen neben Allradvarianten auch weitere Motoren, darunter ein Aggregat mit 1,4 Liter Hubraum und Zylinder-Abschaltung.

Infotainment- und Assistenzsysteme wird es für den neuen A3 reichlich geben: Gegen Aufpreis können Kunden den Kompakten fast so gut ausstatten wie das Flaggschiff A8. Zu den Highlights zählen ein elektrisch ausfahrbarer Flachbildschirm für Bordcomputer, Navigation und Internetbrowser sowie ein berührungsempfindlicher Drehknopf auf der Mittelkonsole. In ihn haben die Bayern ein Touchpad integriert, das für die vereinfachte Eingabe zum Beispiel von Navigationszielen die des Fahrers Handschrift lesen kann.

Vorheriger ArtikelPeugeot 508 RXH: Grün ins Gelände
Nächster ArtikelMercedes A-Klasse: Auf der Suche nach Lars M.
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.