Aral legt beim Gesamtabsatz zu

Dank gesunkener Kraftstoffpreise

Die Waschstraße sollte im Winter offenen Waschportalen vorgezogen werden
Die Waschstraße sollte im Winter offenen Waschportalen vorgezogen werden © Aral

Aral hat dank gesunkener Kraftstoffpreise beim Gesamtabsatz zugelegt. Dabei verhalf weniger das Tankverhalten Deutschlands größter Tankstellenkette zu den Gewinnen.

Der tiefe Fall der Kraftstoffpreise im Herbst und Winter 2014 hat bei Deutschlands größter Tankstellenkette Aral für gute Geschäfte gesorgt. Die Kunden hätten mehr getankt und auch in den Tankstellenshops kräftiger zugelangt, sagte Aral-Vorstand Stefan Brok am Montagabend bei seiner Jahresbilanz in Düsseldorf.

Kraftstoffabsatz von Aral auf Vorjahresniveau

Der Aral-Kraftstoffabsatz legte allein im vierten Quartal um rund drei Prozent zu. Damit wurde ein schwächeres erstes Halbjahr ausgeglichen. Insgesamt blieb der Absatz mit 7,2 Millionen Tonnen auf Vorjahresniveau.

In den Aral-Tankstellenshops, die fast zwei Drittel des Tankstelleneinkommens erwirtschaften, wuchs der Umsatz um 4,4 Prozent auf rund 1,5 Milliarden Euro. Die Waschstraßen an Aral-Tankstellen steigerten ihren Umsatz auf gut 96 Millionen Euro. (dpa)

Vorheriger ArtikelErdgas-Experten referieren in Berlin
Nächster ArtikelLetzter Bugatti Veyron verkauft
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.