Aral-Studie sieht Trend zum Kleinwagen

Frauen stehen auf Stadtflitzer

Der Opel Adam rollt im Januar zu den Händlern.
Der Opel Adam kommt vor allem bei Frauen gut an. © Opel

Einer der Gewinner bei der Aral-Studie zu „Trends beim Autokauf“ sind die Kleinwagen. Mittlerweile wünschen sich 26 Prozent der Befragten einen Stadtflitzer.

Die Aral-Studie zu „Trends beim Autokauf“ hat den Kleinwagen als einen der Gewinner ausgemacht. Während sich bei der Umfrage vor zwei Jahren noch 17 Prozent aller Befragten mit einem Kleinwagen zufrieden gaben, können sich in diesem Jahr schon 26 Prozent vorstellen, in einem Stadtflitzer unterwegs zu sein.

Beflügelt wurde dieses Ergebnis unter 337 Befragten insbesondere von den Frauen: Von ihnen wollen sich laut der Studie 38 Prozent in diesem Segment umschauen. Beim männlichen Geschlecht sind es gerade einmal 17 Prozent. Eine weitere Überraschung der Studie liegt im Rückgang des Kaufinteresses bei jüngeren Fahrzeugsegmenten wie Mini-Vans und SUVs. Sie büßen beim Käuferinteresse ebenso ein wie Cabrios, die mit einem Marktanteil von vier Prozent auf einen Verlust von zwei Prozent kommt.

Schwarz bleibt Lieblingsfarbe

Herausragend sind die Frauen übrigens auch bei der Farbwahl. Während die beliebtesten Farben Schwarz (hierfür entscheiden sich 31 Prozent) und Silber (19 Prozent) sind, haben Frauen mehr Mut zur Farbe. Von ihnen gaben 19 Prozent an, sich ein rotes Auto zulegen zu wollen.

Mit Blick auf die Bezahlung des Fahrzeugs nimmt die Finanzierung eine zunehmend wichtige Bedeutung ein bei Neu-, Jahres- oder Gebrauchtwagen ein. Während vor acht Jahren nur rund jedes zehnte Auto finanziert wurde, ist es mit 56 Prozent mittlerweile mehr als jedes zweite. Die Bezahlung mit Bargeld kommt aus der Mode: Nur noch rund ein Drittel der Käufer will auf diese Art und Weise sein neues Auto zahlen; vor zehn Jahren lag dieser Anteil noch bei einem Drittel. (AG/FM)