Seriennahe Studie des Aiways U6ion

Der Aiways U6ion. © Aiways

Aiways hat die seriennahe Studie des U6ion präsentiert. Das Elektroauto der Chinesen soll auf eine Reichweite von 400 Kilometer kommen.

Ursprünglich war das Aiways U6ion Concept als Premierengast für den Genfer Autosalon vorgesehen, doch angesichts der Absage der Messe wegen des Coronavirus haben die Chinesen ihre Studie nun wie viele andere Hersteller auch virtuell enthüllt.


Zugleich sorgt der Virus dafür, dass dass Elektro-SUV U5 nun statt im April in Deutschland erst im Sommer auf den Markt eingeführt wird.

Studie basiert auf dem U5

Auf diesem Serienfahrzeug basiert auch die U6-Studie, die entsprechend einen 140 190 PS starken E-Motor und eine 63-kWh-Batterie für 400 Kilometer Reichweite bieten dürfte. Wichtiger beim U6-Concept ist jedoch das Design, denn das Konzeptauto zeichnet sich durch eine coupéhafte Rückenpartie aus, mit der die Chinesen einen schon recht konkreten Hinweis auf ein zweites Modell geben dürften. Zu Schauzwecken ist das Auto mit zweifarbigen 21-Zoll-Rädern sowie sportlich und robust wirkenden Anbauteilen verziert.

Ebenfalls zu Schauzwecken wurde der Innenraum edel und futuristisch gestaltet. Wie beim Serien-U5 gibt es auch hier Displays hinterm Lenkrad und in der Armaturenbrettmitte. Der zentrale Touchscreen fällt im U6ion mit über 14 Zoll Bildschirmdiagonale allerdings größer als im U5 aus. Zudem gibt es ein nach oben offenes, rechteckiges Lenkrad und Textilschlaufen als Türöffner.

Marktstart des U6 noch ungewiss

Zentral im Armaturenbrett befindet sich ein kleiner Roboter, der als Mensch-Maschine-Schnittstelle dient und unter anderem auf Sprachbefehle reagiert. In der Mittelkonsole fällt der „Grip Shift“ im Stile eines Beschleunigungshebels für Motoryachten auf, an dem der Fahrer wie bei einem Automatikhebel zwischen D, R, P und N wählen kann. Weitere Eigenheiten des Konzepts sind spezielle Ablagen für Drohnen und Fernbedienungen zwischen den Fondsitzen sowie ein Fach im Kofferraum für einen Elektro-Tretroller.

Wann der U6 in Europa auf den Markt kommen soll, wird noch nicht verraten. Der Start des U5 wurde auf August verschoben. Statt über Autohändler wollen die Chinesen ihre Fahrzeuge über ihre Internetseite vertreiben, parallel will man Interessenten an 30 Märkten der Handelskette Euronics das Elektro-SUV zur Probefahrt bereitstellen. (SP-X)

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein