Günstig tanken in Österreich

Vor der Reise in den Urlaub

Das Tanken wird wieder günstiger
Das Tanken wird wieder günstiger © Aral

Vor der Fahrt in den Urlaub sollten sich Autofahrer über die Preise im jeweiligen Zielland informieren. Bei Fahrten nach Österreich sollte erst nach Grenzübertritt der Tank gefüllt werden, bei Fahrten in die Niederlande vor der Grenze.

In Europa gibt es große preisliche Differenzen bei den Kraftstoffpreisen. Autofahrer sollten sich deshalb vor Fahrtbeginn über die preisliche Situation im jeweiligen Zielland informieren, um den ein oder anderen Euro für andere Dinge ausgeben zu können.

Besonders stark klafft die Schere bei den Benzinpreisen in den Niederlanden auseinander. Während in Deutschland für den Liter Super durchschnittlich 1,322 Euro aufgebracht werden müssen, sind es bei den westlichen Nachbarn schon 1,574 Euro, teilte der ADAC mit.

Regionale Preisunterschiede auch im Ausland

Auch in Italien (1,554 Euro) und der Schweiz (1,326 Euro) ist der Liter Benzin teurer als in Deutschland. Erst nach Grenzübertritt sollte der Benzin-Tank in Frankreich (1,308 Euro), Österreich (1,152 Euro), Slowenien (1,223 Euro) und Kroatien (1,213 Euro) aufgefüllt werden.

Österreich (1,066 Euro) unterbietet auch beim Selbstzünderkraftstoff gemeinsam mit Spanien (1,046 Euro) die Preise in Deutschland, die sich bei durchschnittlich 1,110 Euro derzeit bewegen. Wie der Verkehrsclub weiter mitteilte, handelt es sich um Durchschnittspreise vom 12. Juli 2016, die der Schweizer Automobilclub TCS ermittelt hat.

Ebenso wie in Deutschland kann es aber auch im Ausland zu regionalen Unterschieden kommen. Der ADAC rät deshalb vor Reiseantritt zum Preisvergleich. (AG)

Vorheriger ArtikelLand Rover fährt autonom ins Gelände
Nächster ArtikelPokémon Go gefährlich im Verkehrsalltag
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.