Staus vor allem Richtung Süden zu erwarten

Stau auf der Autobahn. © dpa

Autofahrer können dem Wochenende gelassen entgegenblicken. Die Verkehrssituation wird laut dem ADAC entspannter sein als noch zu Pfingsten. Staus wird es vor allem im Süden geben.

So wird es nach der Vorhersage des ADAC am Wochenende deutlich weniger Staus geben als noch zu den Pfingsttagen. Ganz ohne Verzögerungen wird es indes nicht abgehen. Vor allem im Süden Deutschlands müssen sich die Autobauer auf Staus einstellen. In Baden-Württemberg und Bayern gibt es noch eine Woche Pfingstferien.


Da der Flugverkehr nach wie vor noch nicht oder nur teilweise aufgenommen wurde, werden viele Reisende für Fahrten ins Ausland das Auto nutzen. Daneben werden etliche Urlauber auch zu einem Kurztrip im eigenen Land aufbrechen. Bei anhaltend gutem Wetter muss man sich gerade am Samstag und Sonntag auf den Straßen in die Naherholungsgebiete und zu den Küsten auf Verzögerungen durch Ausflügler einstellen.

Auf diesen Autobahnen ist die Staugefahr hoch

• Fernstraßen zur Nord- und Ostsee
• A 1 Hamburg – Lübeck
• A 3 Würzburg – Nürnberg – Passau
• A 5 Karlsruhe – Basel
• A 7 Würzburg – Ulm – Füssen/Reutte
• A 8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg
• A 9 München – Nürnberg – Berlin
• A 81 Stuttgart – Singen
• A 93 Inntaldreieck – Kufstein
• A 95/B 2 München – Garmisch-Partenkirchen
• A 96 München – Lindau
• A 99 Umfahrung München

Entspannter als noch in den Vorwochen wird es an den deutschen Grenzen zugehen. Da die Kontrollen seit Mitte Mai schrittweise gelockert wurden, wird es zwischen Deutschland und Österreich sowie Deutschland und Frankreich kaum Verzögerungen geben. Es finden nur noch stichprobenartig Kontrollen statt. Wer nach Frankreich oder die Schweiz reist, braucht für die Einreise ein triffigen Grund. Der ADAC rät in den kommenden Wochen Reisenden auf Fahrten ins Ausland zu verzichten.

Wer trotzdem unterwegs ist, der sollte den Staumelder der Autogazette nutzen. Er informiert aktuell über das Staugeschehen auf den deutschen Autobahnen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein