Staugefahr besonders für Skifahrer

Ferienende in drei Bundesländern

Auch auf der A5 erwartet der ADAC ein hohes Verkehrsaufkommen. © dpa

Die Rückreise der Skifreunde wird sich am kommenden Wochenende etwas hinziehen. Ansonsten erwartet der ADAC vom 7. bis 9. März kaum Störungen auf den Autobahnen.

Ein ruhiges Wochenende erwartet die Autofahrer – jenseits der Skigebiete. Denn auf den Straßen der Skigebiete wird es vom 7. bis 9. März turbulenter hergehen. Aufgrund des Ferienendes in Bayern, Baden-Württemberg, im Saarland und in Belgien rechnet der ADAC mit starkem Rückreiseverkehr. Zudem werden auch noch Wochenend- und Tagesausflügler in Richtung Alpen unterwegs sein. Laut dem Verkehrsclub herrscht auf folgenden Strecken Staugefahr:

• A 1 Hamburg – Bremen – Münster – Köln
• A 3 Nürnberg – Würzburg – Frankfurt – Köln
• A 4 Kirchheimer-Dreieck – Erfurt – Chemnitz
• A 5 Basel – Karlsruhe – Frankfurt
• A 7 Füssen – Würzburg – Frankfurt – Hannover
• A 8 Salzburg – München – Stuttgart – Karlsruhe
• A 9 München – Nürnberg
• A 93 Kufstein – Inntaldreieck
• A 95 München – Garmisch-Partenkirchen
• A 99 Umfahrung München

Auch aus den Skigebieten des benachbarten Auslands werden An- und Abreise länger dauern. Betroffen sind die üblichen Verdächtigen: In Österreich die Tauern-, Inntal- und Brennerautobahn sowie die Fernpassroute und die wichtigsten Bundesstraßen in Vorarlberg, Tirol und im Salzburger Land. In Italien werden die Brennerstrecke und die Straßen in und aus Puster-, Grödner- und Gadertal sowie im Vinschgau stark befahren sein. In der Schweiz treffen sich Ski- und Autofahrer auf der A 1 St. Gallen – Zürich – Bern sowie der Gotthardroute auf den Straßen in den Skigebieten Graubündens, des Berner Oberlands, des Wallis und der Zentralschweiz.

Weitere Behinderungen müssen ab dem 6. März rund um Genf einkalkuliert werden. Dort öffnet der Automobilsalon seine Pforten, 700.000 Besucher werden erwartet.

Um von vornherein lästige Wartezeiten auszuschließen, klicken Sie vor Reiseantritt auf den den Staumelder der Autogazette, der alle Staus auf deutschen Autobahnen anzeigt und sich alle fünf Minuten aktualisiert. (AG)

Vorheriger ArtikelApple zieht ins Auto ein
Nächster ArtikelSkoda erreicht sechs Prozent Marktanteil
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.