Lange Staus zum Ferienende

Lkw-Ferienfahrverbot aufgehoben

Die Staugefahr bleibt auch am kommenden Wochenende hoch. © ADAC

In drei weiteren Bundesländern gehen am kommenden Wochenende die Ferien zu Ende. Neben Späturlaubern sind am Samstag auch wieder Lastkraftwagen auf den deutschen Fernstraßen unterwegs.

Am Wochenende vom 4. bis 6. September wird es wieder voll auf den Fernstraßen. In Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland enden die Ferien und zahlreiche Urlauber kehren heim. Diese treffen auf den Autobahnen und Landstraßen auf Späturlauber, die jetzt in die Ferien starten. Zudem sind am Samstag auch wieder Lastwagen unterwegs, da das Lkw-Ferienfahrverbot ausgelaufen ist, wie der ADAC mitteilte. Der Verkehrsclub rechnet deshalb auf folgenden Strecken mit erhöhter Staugefahr:

• Alle Fernstraßen zu Nord- und Ostsee sowie in Gegenrichtung
• A 1 Puttgarden – Hamburg – Bremen – Dortmund – Köln
• A 3 Passau – Nürnberg – Frankfurt – Köln – Oberhausen
• A 5 Basel – Karlsruhe – Frankfurt – Hattenbacher Dreieck
• A 7 Flensburg – Hamburg
• A 7 Füssen/Reutte – Ulm – Würzburg – Kassel – Hamburg – Flensburg
• A 8 Salzburg – München – Stuttgart – Karlsruhe
• A 9 München – Nürnberg – Berlin
• A 93 Inntaldreieck – Kufstein
• A 95 / B 2 München – Garmisch-Partenkirchen
• A 96 München – Lindau

Da derzeit rund 450 Baustellen auf den Autobahnen verteilt sind, kann es auch dort ebenso zu Behinderungen kommen wie auf den Umfahrungen A99 und A 10 um München und Berlin. Auch im benachbarten Ausland müssen sich die Heimreisenden auf ein hohes Verkehrsaufkommen einstellen. Zudem sind der Arlbergtunnel in Österreich noch bis November zu, der Gotthardtunnel in der Schweiz wird ab dem kommendem Montag für mehrere Wochen jeweils werktags abends und nachts voll gesperrt.

Um vor Staus gewappnet zu sein, klicken Sie vor Fahrtbeginn auf den Staumelder der Autogazette, der sich alle fünf Minuten aktualisiert. (AG)






Vorheriger ArtikelSuzuki Baleno startet im Frühjahr 2016
Nächster ArtikelVDA senkt Absatzprognose für China
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.