Kaum Staus, dafür starker Verkehr in Skigebiete

Vorhersage des ADAC

Baustelle in NRW. Foto: dpa
Stau: Trotzdem greift das Gros der Deutschen aufs Auto zurück. © dpa

Autofahrer müssen am kommenden Wochenende (9. bis 11. März) keine langen Staus fürchten. Mit zumindest regem Verkehr ist laut der Stauprognose des ADAC und des Auto Club Europa (ACE) auf dem Weg in die Skigebiete zu rechnen.

Neben den Ausflüglern sorgen zudem Pendler am Freitagnachmittag auf allen Autobahnen und Ballungsraumstraßen für volle Fahrbahnen. Auf etwas mehr Betrieb müssen sich außerdem Autofahrer zudem im Großraum Hamburg einstellen: Dort dauern die Frühlingsferien noch eine Woche an. Mit erhöhtem Verkehrsaufkommen und Staus – auch infolge von Baustellen – ist auf folgenden Strecken zu rechnen:


Großraum Hamburg
A 1 Hamburg – Bremen – Münster – Dortmund
A 3 Frankfurt/Main – Würzburg – Nürnberg – Passau
A 4 Kirchheimer Dreieck – Erfurt – Dresden
A 5 Frankfurt/Main – Karlsruhe – Basel
A 6 Mannheim – Heilbronn – Nürnberg
A 7 Würzburg – Ulm – Füssen/Reutte
A 8 Stuttgart – München – Salzburg
A 9 München – Nürnberg – Berlin
A 10 Berliner Ring
A 24 Hamburg – Berlin
A 61 Ludwigshafen – Koblenz – Mönchengladbach
A 93 Inntaldreieck – Kufstein
A 95 / B 2 München – Garmisch-Partenkirchen
A 99 Umfahrung München

Mit Staus müssen Wintersportler weiterhin auf den Straßen von und zu den Skiregionen in Österreich, der Schweiz und Italien rechnen. Allerdings drohen laut ADAC nicht mehr so große Zeitverluste wie noch an den Vorwochenenden, weil die Skiurlauberhauptsaison ihren Höhepunkt inzwischen überschritten hat.

Auf diesen Strecken im Ausland wird es voller

In Österreich vor allem folgende Strecken betroffen: die Autobahnen A 1 (West), A 10 (Tauern), A 12 (Inntal), A 13 (Brenner), die Fernpass-Route (B 179) sowie die Tiroler, Salzburger und Vorarlberger Bundesstraßen. Für die Schweiz nennt der Club die A 2 (Gotthard-Route), die A 1 (St. Gallen – Zürich – Bern) und die Zufahrtsstraßen in die Skigebiete Graubündens, des Berner Oberlands, des Wallis und der Zentralschweiz. In Italien könnte es sich insbesondere auf der A22 (Brennerautobahn) sowie auf den Straßen ins Puster-, Grödner- und Gadertal sowie in den Vinschgau stauen.

Alle Alpenpässe mit regulären Wintersperren sind dem ACE zufolge weiterhin geschlossen. Schneefälle im Alpenraum führen immer wieder zu kurzfristigen Sperrungen. Wer eine Passroute ins Auge gefasst hat, sollte sich vorher im Netz über die Befahrbarkeit informieren. Wenn Sie über das Verkehrsgeschehen auf der Autobahn informier sein wollen, nutzen sie den aktuellen Staumelder der Autogazette. (AG/dpa(

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein