Spritpreise ziehen wieder deutlich an

Tanken wird wieder teurer

Die Fahrt an die Tankstelle ist kein billiger Spaß. © dpa

Autofahrer müssen bei der Fahrt an die Tankstelle wieder tiefer in die Tasche greifen. Das ergab eine bundesweite Analyse der Spritpreise des ADAC.

Danach kostet ein Liter Super E10 im bundesweiten Durchschnitt 1,337 Euro. Das sind im Vergleich zur Vorwoche zwei Cent mehr als. Verteuert hat sich auch der Liter Diesel.


Der Anstieg der Spritpreise fiel zwar nicht so stark wie beim Benzin aus, aber auch hier müssen Autofahrer mehr Geld an der Tankstelle lassen: mit einem Literpreis von 1,265 Euro liegt die Steigerung für Fahrer eines Selbstzünders bei 1,8 Cent.

Anstieg der Rohölpreise

Der Hauptgrund für den Anstieg der Kraftstoffkosten liegt in den gestiegenen Rohölpreisen. So kostete ein Barrel der Sorte Brent aktuell um die 66 Dollar. Das sind rund drei Dollar mehr als noch in der Vorwoche.

Als Grund für die gestiegenen Rohölpreise gilt die Krise in Venezuela sowie die Sanktionen der USA gegen den Iran. Angesichts der Erhöhung der Spritpreise empfiehlt der Automobilclub den Autofahrern vor dem Tanken die Preise zu vergleichen. So sollte die teils erheblichen Preisunterschiede zwischen verschiedenen Tankstellen und Tageszeiten genutzt werden, um noch einigermaßen günstig sein Fahrzeug volltanken zu können. Daneben können Autofahrer durch eine umsichtige Fahrweise den Verbrauch ihres Fahrzeuges deutlich reduzieren.