Benzinpreis erreicht neuen Tiefstand

So günstig wie zuletzt 2009

Die Fahrt an die Tanlkstelle kann ein teurer Spaß sein. © dpa

Der Benzinpreis hat angesichts der Corona-Krise einen neuen Tiefstand erreicht. Der Liter Super E10 kostete im bundesweiten Durchschnitt nur noch 1,160 Euro pro Liter.

Das sind 2,1 Cent weniger als noch in der Vorwoche, wie aus der aktuellen Erhebung der Kraftstoffpreise des ADAC hervorgeht. Es ist bereits die neunte Woche in Folge, in der die Kraftstoffkosten zurückgehen. Benzin ist damit so günstig wie zuletzt im Jahr 2009, teilte der Automobilclub am Mittwoch mit.


Von dem Preisverfall profitierten auch die Fahrer eines Dieselfahrzeug. Sie musst für den Liter Diesel mit 1,078 Euro 1,8 Cent weniger bezahlen als noch in der Vorwoche. Damit nähert sich der Dieselkraftstoff so langsam der Ein-Euro-Marke.

Acht Cent Preisunterschiede zu Super E10

Laut dem ADAC wirke noch immer eine hohe Heizölnachfrage auf den Dieselpreis. Deshalb betrage die Preisdifferenz zu Super E10 nur noch gut acht Cent. Dagegen liegt die steuerliche Differenz zwischen beiden Sorten bei rund 22 Cent.

Die weiterhin rückläufigen Kraftstoffkosten sind auf die massiv einbrechenden Rohölnotierungen zurückzuführen. So kostet ein Barrel der Sorte Brent aktuell rund 20 Dollar, das sind zehn Dollar weniger als vor einer Woche. Der Grund: die stark gesunkene Rohöl-Nachfrage aufgrund der Coronakrise. Entsprechend besteht auf dem Markt ein Überangebot. Im Vergleich zum Jahresbeginn ist der Rohölpreis um 65 Prozent gesunken.

Kein weiterer massiver Preisrückgang erwartbar

Der ADAC erwartet indes keinen weiteren massiven Preisrückgang, da die Kraftstoffpreise nicht nur von den Rohölnotierungen abhängen, sondern auch von der Besteuerung. Zwar seien weiteren massiven Preisrückgängen Grenzen gesetzt, doch rückläufige Rohölnotierungen müssen über sinkende Tankstellen-Preise an die Kunden weitergegeben werden, fordert der ADAC.

Die ADAC-Experten raten den Autofahrern dazu, vor der Fahrt an die Tankstelle die Preise zu vergleichen. Wer die Preise genau vergleicht, können bares Geld sparen, so die Empfehlung der Experten. Zugleich sollte man auch die Uhrzeiten beachten: denn zwischen 18 und 22 Uhr tankt man besonders günstig.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein