ADAC: Spritpreise bleiben weiter stabil

Die Fahrt an die Tanlkstelle kann ein teurer Spaß sein. © dpa

Gute Nachrichten für Autofahrer: die Spritpreise an den bundesdeutschen Tankstellen sind nach einer Auswertung des ADAC stabil geblieben.

So gab es im Vergleich zur Vorwoche in dieser Woche kaum Veränderungen bei den Preisen für Benzin und Diesel. Wie der ADAC an diesem Mittwoch mit Verweis auf seine Preisauswertung mitteilte, kostete der Liter Super E 10 im Bundesschnitt weiter 1,245 Euro. Das ist der gleiche Preis wie in der Vorwoche.


Freuen können sich Fahrerinnen und Fahrer eines Selbstzünders: Hier hat der Preis für Diesel etwas nachgegeben: hier kostet der Liter Diesel im bundesweiten Mittel 1,082 Euro und damit 0,1 Cent weniger als in der Vorwoche.

Spielraum für Preissenkungen

Die für die Entwicklung der Kraftstoffpreise neben dem Dollarkurs relevanten Rohölnotierungen präsentieren sich ebenfalls auf einem stabilen Niveau: Ein Barrel der Sorte Brent kostet aktuell an den Märkten rund 45 Dollar. Der Eurokurs weist nach wie vor einen Aufwärtstrend auf und kletterte auf über 1,19 Dollar. Dies verbilligt den Rohölimport und erhöht den Spielraum der Mineralölunternehmen für Preissenkungen an den Tankstellen.

Um möglichst wenig für die nächste Tankfüllung zu bezahlen, rät der ADAC Autofahrerinnen und Autofahrern dazu, grundsätzlich vor dem Tanken die Spritpreise zu vergleichen. „Wer die teils erheblichen Preisunterschiede zwischen verschiedenen Tankstellen und Tageszeiten nutzt, kann viel Geld sparen“, so der Automobilclub. Dabei sollten Autofahrer auch darauf achten, die Preise bei freien Tankstellen zu prüfen, die häufig unter denen von Markentankstellen liegt.

Daneben weist der ADAC darauf hin, dass bei der Fahrt an die Tankstelle die Uhrzeit zu beachten ist So ist das Tanken in der Regel zwischen 18 und 22 Uhr am günstigsten. Wer sich an diese Tipps hält, kann beim nächsten Tankstopp schnell einige Euro sparen. Daneben hilft ein vorausschauender Fahrstil (beispielsweise ein frühes Schalten in den nächsthöheren Gang) den Verbrauch des eigenen Autos möglichst niedrig zu halten und so die Fahrt an die Tankstelle etwas hinauszuschieben.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein