Stiftung Warentest stützt ADAC

Gemeinsame Reifentests

Elf Produkte überzeugten beim ADAC-Winterreifentest 2013.
Die Stiftung Warentest sieht keine Manipulationen bei den gemeinsamen Reifentests. © ADAC

Die Stiftung Warentest sieht beim ADAC keine Manipulationen bei den gemeinsam durchgeführten Reifentests. Die neue Prüfung wird trotzdem von einem externen Institut unternommen.

Die Stiftung Warentest hat keine Hinweise auf Manipulationen bei Reifentests, an denen der ADAC beteiligt war. «Wir haben keinen Grund zu der Annahme, dass es bei diesen Tests nicht mit rechten Dingen zugegangen ist», sagte Stiftung-Warentest-Sprecherin Heike van Laak am Mittwoch in Berlin. Die Organisation arbeitet seit Jahren mit dem Autoclub bei Tests von Reifen und Kindersitzen zusammen.

Stiftung Warentest weist Vorwürfe zurück

Die «Süddeutsche Zeitung» und der WDR hatten vergangene Woche berichtet, Reifenhersteller hätten vor Tests Details erfahren und ihre Reifen angepasst. Sie hätten gewusst, welche Modelle untersucht werden und die Testverfahren und Standards gekannt. Damit sei der betreffende Reifen bestmöglich modifiziert worden.

Die Stiftung wies die Vorwürfe wie zuvor der ADAC zurück. Van Laak sagte, die Reifen seien wie üblich bei verschiedenen Händlern gekauft worden. Die für März geplante nächste Reifentest-Veröffentlichung werde gleichwohl auf April oder Mai verschoben. Die Prüfungen würden diesmal nicht beim ADAC, sondern bei einem anderen Institut vorgenommen, «um auf der ganz sicheren Seite zu sein», fügte die Warentest-Sprecherin hinzu. (dpa)