Pfingsten sorgt für Vielzahl von Staus

Pfingsten sorgt für Vielzahl von Staus
Stau auf der Autobahn. © dpa

In den vergangenen Wochen war es auch wegen der Corona-Pandemie ruhig auf den Autobahnen. Doch das wird sich zu Pfingsten ändern.

So rechnen die Automobilclubs ADAC und ACE wegen der Pfingstfeiertage und einer Vielzahl von Baustellern mit deutlich mehr Verkehr für das kommende Pfingstwochenende. Bayern, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz starten in die Pfingstferien, in Sachsen-Anhalt enden sie nach den Feiertagen. Mancherorts ist zudem noch der Dienstag der kommenden Wocheschulfrei.


Der ADAC erwartet «die erste Reisewelle des Jahres» und viele Verkehrsstörungen. Allerdings liegen die nicht auf dem Niveau der Vor-Coronazeiten. Der ADAC kalkuliert eher mit einem Niveau wie 2020, wo es etwa 35 Prozent weniger Staus gab als 2019. Auch der ACE rechnet nicht mit langen Staus wie in den Jahren vor Corona.

Ab Freitag wird es rund um die Ballungsgebiete voll

Am Freitag gesellen sich die ersten Urlauber zum üblichen Pendlerverkehr – besonders um die Ballungsgebiete wird es ab Mittag bis in die frühen Abendstunden voll. Der ACE erwartet am Samstag vor allem auf den Routen von und zu den deutschen Küsten als auch in Süddeutschland mehr Verkehr. Am Pfingstmontag könne es in den Nachmittagsstunden auf den Fernstraßen etwas voller werden. Besonders die Autobahnbaustellen sind Nadelöhre – aktuell zählt der ADAC rund 810 davon.

Am Wochenende und am Montag füllen sich auch die Nebenstraßen. Besonders bei gutem Wetter zieht es die Menschen in Richtung der Naherholungsgebiete und Badeseen. Das kann schnell für übervolle Parkplätze und Zufahrten sorgen, so die Autoclubs. Trotz lokaler Lockerungen bleibt es generell wichtig, sich vor Beginn einer Fahrt über die aktuell geltenden Corona-Beschränkungen und -regeln am Zielort und auf dem Weg dorthin zu informieren.

Auf diesen Strecken wird es voll

Rund um die Großräume Hamburg, Berlin, Köln und München, auf den Strecken von und zu den deutschen Küsten sowie auf den folgenden Routen rechnet der ADAC mit Verzögerungen und Staus.

A 1 Hamburg – Bremen – Dortmund – Köln
A 3 Würzburg – Nürnberg – Passau
A 4 Kirchheimer Dreieck – Erfurt – Dresden
A 5 Frankfurt – Karlsruhe – Basel
A 6 Mannheim – Heilbronn – Nürnberg
A 7 Hamburg – Flensburg und Würzburg – Ulm – Füssen/Reutte
A 8 Stuttgart – München – Salzburg
A 9 Nürnberg – München
A 61 Mönchengladbach – Koblenz – Ludwigshafen
A 81 Stuttgart – Singen
A 93 Inntaldreieck – Kufstein
A 95 München – Garmisch-Partenkirchen
A 99 Umfahrung München

Zwar sind Reisen nach Österreich und in die Schweiz auch weiterhin an Auflagen geknüpft, doch rechnet der ADAC aufgrund von Lockerungen auch hier mit Urlaubsverkehr auf den entsprechenden Routen. (dpa)

Keine Beiträge vorhanden