ADAC warnt vor falschen Pannenhelfern im Ausland

ADAC warnt vor falschen Pannenhelfern im Ausland
Trotz der Aufschrift ADAC handelt es sich um ein Betrüger, der sich als Pannenhelfer des Autoclubs ausgibt. © ADAC

Wo ADAC drauf steht, steckt nicht immer ADAC drin. So warnt der ADAC auch in diesem Jahr vor falschen Pannenhelfern im Ausland.

So sind im Ausland auch in der Hauptreisezeit wieder eine Vielzahl von Betrügern unterwegs, die sich als Gelbe Engel des ADAC ausgeben. Dass es sich bei diesen Pannenhelfern um Betrüger handelt, ist für Autofahrer indes nicht sofort zu erkennen. Denn die Pannenfahrzeuge sind teils mit der Aufschrift ADAC unterwegs.


Vor allem in den osteuropäischen Ländern Ungarn, Serbien, Bulgarien, Kroatien, Slowenien, Slowakei, Litauen und Polen geben sich Abschlepp-Unternehmen als offizielle Partner des Autoclubs aus, um so Reisenden Geld für Abschlepp- oder teils unnötige Werkstattleistungen abzuknöpfen.

Nur in Norditalien eigene Pannenhelfer-Fahrzeuge

Der Automobilclub mahnt vor allem dann zur Vorsicht, wenn Pannenhelfer ungerufen und „zufällig“ auftauchen. Die Kriminellen geben sich als Partner des Automobilclubs aus, fahren entsprechend beklebte Autos und tragen teilweise auch die Berufskleidung der Straßenwachtfahrer. Der ADAC weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass er im Ausland (mit Ausnahme von Norditalien) keine eigene Pannenhelfer-Fahrzeuge betreibt. Auch dürften lokale Vertragspartner das Logo des Vereins nicht nutzen.

Falls ein vermeintlicher ADAC-Helfer seine Dienste anbietet, könnte ein Anrufversuch beim Auslandsnotruf fehlschlagen, da die Kriminellen sogar Störsender in ihren Fahrzeugen mitführen, die Mobilfunkverbindungen unterbinden. Deshalb rät der Automobilclub Autofahrern, in einer solchen Situation ihr Fahrzeug abzuschließen und mit deutlichem Abstand zum Abschleppfahrzeug erneut anzurufen.

Der ADAC rät dazu, sein Auto oder Wohnmobil niemals unbeobachtet zu lassen oder gar auf unbewachten Parkplätzen zu übernachten. So gab es in der Vergangenheit auch Fälle, wo Betrüger nachts unbemerkt die Fahrzeuge manipuliert haben um am nächsten Tag für mehrere tausend Euro in bar „zu helfen“. Wer im Ausland eine Panne hat, erreicht den ADAC unter der Rufnummer 0049-89-22 22 22. Dort wird die Panne aufgenommen und an den Partnerclub im jeweiligen Land weitergeleitet.

Keine Beiträge vorhanden