ADAC: Überteuerte Kraftstoffpreise

Teure Zapfsäulen

Ernüchternde Tankquittung © ADAC

Sprit ist wieder teurer geworden. Mitten in der Urlaubssaison haben die Preise deutlich angezogen. Der ADAC findet das nicht gerechtfertigt und kritisiert die Mineralölkonzerne.

Der ADAC hat erneut die Preispolitik der Mineralölfirmen aufs Korn genommen. Wie die aktuelle Auswertung der ADAC Kraftstoffpreisdatenbank zeige, kostet ein Liter Super E10in Deutschland im Schnitt derzeit 1,597 Euro. Auch für Diesel müssten die Autofahrer jetzt deutlich mehr bezahlen: Ein Liter koste aktuell 1,440 Euro, das wären 2,5 Cent mehr als in der Vorwoche, wie es in einer Mitteilung heißt.

Potenzial für Preissenkungen

Zwar sei der Preis für ein Barrel Rohöl der Sorte Brent auf knapp 110 Dollar geklettert, der Anstieg an den Zapfsäulen der Tankstellen fiel jedoch deutlich stärker aus. Zudem habe sich der Euro gegenüber dem Dollar spürbar erholt, was ebenfalls gegen eine derart kräftige Verteuerung der Kraftstoffe spricht. Der Automobilklub sieht daher erhebliches Potenzial, die Preise zu senken. (AG)