Autofahrer müssen sich auf viele Staus einstellen

Starker Verkehr durch Urlauber

Es wird wieder voll auf den Autobahnen. © dpa

Gleich in fünf Bundesländern starten die Sommerferien. Entsprechend erwartet der ADAC am Wochenende eine Vielzahl von Staus auf den deutschen Fernstraßen.

Zugleich geht die ADAC-Stauprognose davon aus, dass es auch abseits der Autobahnen auf den Straßen in die Erholungsgebiete zu dichtem Verkehr kommen wird. Aufgrund der Corona-Pandemie werden viele Menschen statt ins Ausland zu reisen in Deutschland bleiben und für den Heimaturlaub das Auto nutzen.


Da in Bremen, Niedersachsen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sowie im Süden der Niederlande die Sommerferien beginnen, wird so manche Fahrt ans Meer oder in die Berge im Stau enden, so der Automobilclub.

Gleiches trifft auf die Heimreiserouten der Autobahnen aus den Urlaubsregionen zu: hier wird ist mit Stop-and-Go und Verzögerungen zu rechnen, da in einigen Bundesländern und im Norden Europas die Ferienzeit so langsam zu Ende geht. Allerdings spricht der ADAC im Vergleich zu den Vorjahren von einer geringeren Staugefahr aufgrund der Unsicherheiten durch die Corona-Pandemie.

Auf diesen Strecken kann es zu Staus kommen:

Fernstraßen zur und von der Nord- und Ostsee
A 1 Bremen – Hamburg – Puttgarden
A 2 Dortmund – Hannover – Berlin
A 3 Frankfurt – Nürnberg – Passau
A 4 Erfurt – Dresden – Görlitz
A 5 Frankfurt – Karlsruhe – Basel
A 7 Hamburg – Flensburg
A 7 Hamburg – Hannover und Würzburg – Ulm – Füssen/Reutte
A 8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg
A 9 Berlin – Nürnberg – München
A 10 Berliner Ring
A 11 Berlin – Dreieck Uckermark
A 31 Emden – Bottrop
A 61 Mönchengladbach – Koblenz – Ludwigshafen
A72 Leipzig – Chemnitz – Hof
A 93 Inntaldreieck – Kufstein
A 95/B 2 München – Garmisch-Partenkirchen
A 99 Umfahrung München

Wer die Fahrt ins Ausland antritt, der muss vor allem auf den klassischen Staurouten Tauern-, Fernpass-, Brenner-, Karawanken-, Rheintal- und Gotthard-Route sowie den Fernstraßen zu den italienischen, kroatischen und französischen Küsten mit Verzögerungen rechnen.

Zugleich können auch die Zufahrtsstraßen der österreichischen Erholungsgebiete wie Kärntner Seen, Salzkammergut, Neusiedlersee oder auch die der Schweizer Kantone Tessin und Wallis stark belastet sein. Wer sich über das Staugeschehen auf den Autobahnen informieren will, der sollte den Staumelder der Autogazette nutzen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein
Bitte geben Sie Ihren Namen ein