Verkehrte Preisspirale an der Zapfsäule

Sinkende Ölpreise

Preisvergleiche an der Tankstelle lohnen sich weiterhin © dpa

Die Benzinpreise haben ein historisches Hoch erreicht. Die Preissenkungen des Rohöls wurden nicht an die Verbraucher weitergegeben.

Die Preisspirale zieht sich auseinander. Obwohl der Ölpreis für ein Barrel der Sorte Brent um drei Dollar auf 122 Dollar fiel, verteuerten sich die Kraftstoffe. Dabei erreichte der Benzinpreis nach Angaben des ADAC auf ein historisches Hoch. Für einen Liter Super E10 mussten im bundesweiten Schnitt 1,649 Euro pro Liter bezahlt werden.

Kritik an Mineralölkonzernen

Auch die Preise für den Dieselkraftstoff zogen weiter an. Mit durchschnittlich 1,528 Euro je Liter war der Selbstzünderkraftstoff so teuer wie seit Juli 2008 nicht mehr.

Massive Kritik äußert der Verkehrsclub an den Mineralölkonzernen. Diese gäben die Preisanstiege zumeist unverzüglich an die Tankstellen weiter, dagegen erreichen Preissenkungen den Verbraucher vielfach verspätet oder – wie zurzeit – überhaupt nicht, heißt es in einer Pressemitteilung. (AG/TF)

Vorheriger ArtikelAbt optimiert Audi A3
Nächster ArtikelKoffer inklusive für Dacia Duster „Delsey“
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.