Tanken an Autobahn ist 21 Cent je Liter teurer

Preisanalyse des ADAC

Die Fahrt an die Tanlkstelle kann ein teurer Spaß sein. © dpa

Für Autofahrer ist es ein Ärgernis. Wer an der Autobahn tankt, muss deutlich mehr für den Liter Sprit bezahlen als an autobahnnahen Tankstellen.

Nach einer deutschlandweiten Preisanalyse des ADAC kostet demnach an Autobahntankstellen der Liter im Durchschnitt rund 20 Cent mehr als an den übrigen Zapfsäulen.


Der Automobilclub hat für seine Preisanalyse im Zeitraum vom 8. Juli bis 4. August dieses Jahres an über 14.000 Tankstellen bundesweit die Preise für den Kraftstoff ermittelt.

Super E10 kostet 21,4 Cent mehr

Wie der ADAC an diesem Dienstag mitteilte, ist der Liter Super E10 an den Autobahnen durchschnittlich um 21,4 Cent teurer als im übrigen Straßennetz. Noch tiefer in die Tasche greifen müssen die Fahrer eines Dieselfahrzeuges. Sie haben für den Kraftstoff sogar durchschnittlich 23,8 Cent mehr zu bezahlen.

Angesichts dieser eklatanten Preisunterschiede rät der ADAC Autofahrern dazu, ihr Fahrzeug bereits vor der Autobahnreise voll zu tanken. Bereits damit lässt sich im Vorfeld der Reise viel Geld sparen. Nach einer 50-Liter-Tankfüllung verbleiben bei Super E10 im Schnitt 10,70 Euro mehr im Geldbeutel, bei Diesel sogar 11,90 Euro.

Autobahn zum Tankstopp verlassen

Wer während der Fahrt tanken muss, sollte die Autobahn verlassen und eine autobahnnahe Tankstelle anfahren, rät der ADAC. Dort liegen die Preise im Schnitt zwar auch noch um gut zwei Cent höher als im restlichen Straßennetz abseits der Schnellstraßen, dennoch lässt sich hier viel Geld sparen: so kostet Super E10 hier im Durchschnitt 19,3 Cent und Diesel 21,4 Cent weniger als an den Autobahnstationen.

Autofahrer sollten also die Zeit aufbringen, die Autobahn für den Tankstopp zu verlassen. Diese Tankstellen liegen oftmals nur wenige Hundert Meter neben der Autobahnausfahrt. Preisunterschiede zwischen den einzelnen Wochentagen konnte der ADAC indes nicht feststellen.