Spritpreise verteuern sich vor Ostern

Freie Tankstellen fördern den Wettbewerb. © dpa

Zu Ostern müssen Autofahrer bei der Fahrt an der Tankstelle wieder tiefer in die Tasche greifen. So verteuerten sich nach einer Auswertung des ADAC die Preise für Benzin und Diesel deutlich.

So kostet in der Karwoche Benzin derzeit so viel wie zuletzt Anfang Dezember, wie der ADAC am Mittwoch mitteilte. Laut der aktuellen Auswertung des Automobilclubs müssen Autofahrer für einen Liter Super E10 im bundesweiten Durchschnitt derzeit 1,451 Euro bezahlen. Das sind 2,5 Cent mehr als noch in der Vorwoche.


Tiefer in die Tasche greifen müssen bei der Fahrt an die Tankstelle auch die Fahrer eines Selbstzünders. Sie mussten für einen Liter Diesel 1,277 Euro bezahlen. Das ist ein Preisanstieg von 1,0 Cent im Vergleich zur Vorwoche.

Ölpreis ist stabil

Während der Preisanstieg sonst auf einen gestiegenen Rohölpreis zurückzuführen ist, ist dies diesmal nicht der Fall. Die Notierung an den Rohölmärkten ist derzeit stabil. Vielmehr würden die Mineralölkonzerne momentan Möglichkeiten einer veränderten Preisgestaltung ausloten, so der ADAC.

Autofahrern wird empfohlen, vor der Fahrt an die Tankstelle die Preise zu vergleichen. Mit Blick auf die teilweise erheblichen Preisunterschiede zwischen verschiedenen Tankstellen und Tageszeiten kann bares Geld beim Tanken gespart werden. Autofahrer sollten dabei auch insbesondere auch freie Tankstellen anfahren, denn dort sind im Vergleich zu Markentankstellen häufiger günstigere Preise zu beobachten. Zugleich können Autofahrer durch einen umsichtigen Fahrstil auch den Verbrauch ihrer Fahrzeuges deutlich senken und so die notwendige Fahrt an die Tankstelle etwas herauszögern.