12. September 2017

Strategische Partnerschaft ZF und Baidu wollen autonomes Fahren in China voranbringen

Messestand von ZF auf der IAA.
Messestand von ZF auf der IAA. © ZF

Der Zulieferer ZF hat eine strategische Kooperation mit dem chinesischen Internetunternehmen Baidu geschlossen. Beide Unternehmen wollen beim autonomen Fahren zusammen arbeiten.




Der Zulieferer ZF hat mit dem chinesischen Internetunternehmen Baidu eine strategische Partnerschaft geschlossen. Das gab ZF-Chef Stefan Sommer am Dienstag auf der IAA in Frankfurt/Main bekannt.

Beide Unternehmen wollen im Bereich des autonomen Fahrens und der Telematik zusammen arbeiten. Mit Blick auf selbstfahrende Autos sollen technische Lösungen für den chinesischen Markt erarbeitet werden. Daneben stehen Mobilitätsdienstleistungen im Fokus der Zusammenarbeit.


Baidu mit Expertise bei künstlicher Intelligenz

„Mit Baidu haben wir einen Partner gewonnen, der über hervorragende Expertise bei künstlicher Intelligenz, Big Data und bei cloudbasierten Lösungen verfügt“, sagte Sommer. „Diese Informationen sind elementar für die Technologien, die wir für das autonome Fahren benötigen. Wie der ZF-Chef hinzufügte, könnten sie mit der Fahrzeugsteuerung ZF ProAI mit anderen Daten der Car-to-X-Kommunikation zusammengeführt werden. Vor dem Hintergrund des Marktzugangs beider Unternehmen sollen daraus neue Geschäftsmodelle für den chinesischen Markt entstehen.

„Damit sich das autonome Fahren weiter verbreiten kann, braucht es innovative Ansätze in der Industrie wie auch bei der Technologie. Die Kooperation ist für uns daher ein Schlüssel, um die tatsächliche Nutzbarkeit des autonomen Fahrens schnell zu erweitern und technische Lösungen für den Mobilitätsmarkt attraktiv zu machen“, sagte Baidu-Vizechef Robin Wu.

Der chinesische Internetriese investiert seit 2013 verstärkt in die Forschung und Entwicklung der autonomen Fahrzeugtechnik. Erst im April hat Baidu das „Project Apollo“ gestartet. Dahinter verbirgt sich eine offene und sichere Plattform, auf der Industriepartner schnell ein eigenes System zum autonomen Fahren, basierend auf Fahrzeug- und Hardwaresystemen, aufbauen können. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Autonomes Fahren



Mehr aus dem Ressort

Google-Tochter baut keine RoboterautosWaymo setzt auf Kooperation mit Autobauern

Die Google-Tochter Waymo will nicht selbst Roboterautos bauen. Vielmehr setze man auf Kooperationen mit den Autobauern. Um sie wirbt man nun.


Autonom durch BerlinMagna Max4: «Auf einer Reise in eine neue Welt»

In der schönen neuen Welt der Autoindustrie wird der Fahrer autonom vom seinem Fahrzeug zum Ziel gebracht. Doch bis dahin ist es noch ein weiter Weg, wie bei einer Mitfahrt in einem Versuchsträger von Magna zu erleben war.


Studie XiM 18 von YanfengRoboterautos: Innenraum wird zum Kino- und Konferenzraum

Mit dem autonomen Fahren verändern sich auch die Innenräume. Sie sollen Erholung bieten, aber auch als Büro genutzt werden können. Yanfeng zeigt auf der IAA seine Ideen vom Innenraum der Zukunft.