7. April 2017

Hohe Zuwachsraten bei Elektromotorrädern Zero Motorcycles baut Händlernetz aus

Zero Motorcycles will mit seinen Elektro-Bikes weiter wachsen.
Zero Motorcycles will mit seinen Elektro-Bikes weiter wachsen. © Zero Motorcycles

Zero Motorcycles will seinen Wachstumskurs fortsetzen. Dazu plant der Weltmarktführer für Elektromotorräder einen deutlichen Ausbau des Händlernetzes. Vor allem Deutschland steht im Fokus des Herstellers.




Der us-amerikanische Hersteller von Elektromotorrädern, Zero Motorcycles, will seinen Wachstumskurs in Europa fortsetzen und will dafür sein Händlernetz deutlich ausbauen. „Unser europäisches Händlernetz könnte bis Ende 2017 potenziell 150 oder mehr Verkaufsvertretungen umfassen“, sagte der Geschäftsführer von Zero Motorcycles Europe, Umberto Uccelli.


Konzentration auf Deutschland

Dabei will sich der Weltmarktführer für Elektro-Bikes vor allem auf den deutschen Markt konzentrieren, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Deutschland sei der für den Hersteller in Europa wachstumsstärkste Markt. „Der deutsche Markt wächst mit großer Geschwindigkeit, weil viele Motorradfahrer sich nicht nur der zahlreichen Vorteile von Elektromotorrädern bewusst sind, sondern auch das aufregende Fahrerlebnis mit einer Zero zu würdigen wissen“, sagte Uccelli.

Derzeit gibt es in Deutschland 32 Vertragshändler. Die Zahl soll bis Ende des Jahres um zehn weitere ausgebaut werden. Auch wenn die Zulassungszahlen bei Elektroautos eine andere Sprache sprechen, ist Ucelli davon überzeugt, dass gerade deutsche Kunden den Wunsch hegen, „bei der Entwicklung alternativer Verkehrslösungen an vorderster Front dabei zu sein“. Wie viele Motorräder im vergangenen Jahr weltweit abgesetzt wurden, darüber machte das Unternehmen keine Angaben.

Um Motorradfahrer zum Umstieg auf ein Elektro-Bike zu bewegen, veranstaltet der Hersteller derzeit eine Vielzahl von Kundeninitiativen wie Testfahrten und der Präsentation seiner Motorräder auf Motorrad-Events. Zugleich bietet Zero Motorcycles seinen Kunden beim Kauf eines aktuellen Bikes des Modelljahres 2017 ein kostenloses Schnellladegerät im Wert von 800 Euro an. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Motorrad



Mehr aus dem Ressort

Kooperation mit BajajTriumph steuert gen Indien

Triumph produziert als dritte europäische Marke kleine Motorräder in Indien. Der in Mumbai ansässige Kooperationspartner ist bereits seit zehn Jahren an KTM beteiligt.


Geringer PreisaufschlagYamaha X-Max 400: Aufgerüstet auf Kundenfang

Yamaha hat dem X-Max 400 eine Überarbeitung gegönnt. Nun ist der Scooter mit mehr Ausstattung und gesteigertem Fahrkomfort unterwegs – und der Preis bleibt fast gleich.


Triumph Tiger 1050 Sport
30 Vertriebspartner zum StartADAC vermietet bundesweit Motorräder

Der ADAC bietet bislang schon eine Autovermietung an. Nun steigt der Club auch in den Vermietmarkt für Motorräder ein. Dazu hat man sich mit namhaften Zweiradherstellern zusammengeschlossen.