19. Juli 2017

Geringer Preisaufschlag Yamaha X-Max 400: Aufgerüstet auf Kundenfang

Yamaha hat der X-Max 400 ein Facelift spendiert.
Yamaha hat der X-Max 400 ein Facelift spendiert. © Yamaha

Yamaha hat dem X-Max 400 eine Überarbeitung gegönnt. Nun ist der Scooter mit mehr Ausstattung und gesteigertem Fahrkomfort unterwegs – und der Preis bleibt fast gleich.




Er war durchaus ein Hingucker, als er im Frühjahr 2013 auf den Markt kam: Eine Klasse tiefer als der Kultroller Yamaha T-MAX angesiedelt, konnte sich der X-MAX 400 in Europa gut in Szene setzen und erfüllte die Absatz-Erwartungen der Yamaha-Oberen. Doch die Wettbewerber haben aufgerüstet seither: LED-Schweinwerfer sind schon bei manchen 125ern Serie, ein Keyless-Bedienungssystem ebenfalls. Und auch Traktionskontrollen sind längst nicht mehr Motorrädern der 100 PS-Kategorie vorbehalten.

Yamaha hatte ganz offensichtlich bei seinem Midsize-Sportroller Nachholbedarf. Den gleichen die Japaner zum Jahresende aus: Ab November 2017 soll die Neuauflage des X-MAX 400 zum Preis von 6695 Euro und damit einem Preisaufschlag von 100 Euro bei den Händlern stehen.


Leistung bleibt bei 33,3 PS

Keinen Mehrbedarf sahen Marktstrategen und Entwickler beim Einzylinder-Viertaktmotor: Die Leistung des EU-4-homologierten Triebwerks beträgt weiterhin 24,5 kW/33,3 PS bei 7000 U/min.; auch das maximale Drehmoment von 36 Nm bei 6000 U/min. bleibt unverändert. Dennoch sinkt der Verbrauch geringfügig: Nach dem aktuellen Testverfahren gibt der Hersteller 4,18 l/100 Kilometer an, was trotz des um einen Liter kleineren 13 Liter-Tanks eine Reichweite von knapp 300 Kilometern ermöglicht.

Dass der X-MAX 400 trotz einer deutlich besseren Ausstattung im Vergleich zum Vormodell um fünf auf 210 Kilogramm Leergewicht abgespeckt hat, stellt den Konstrukteuren des neuen Rollers ein gutes Zeugnis aus.

Platz für zwei Integralhelme

Bessere Gegebenheiten bringt der neue X-MAX 400 auf vielen Feldern mit: Er bietet mehr Platz (das Untersitz-Staufach fasst nun zwei Integralhelme), eine höhere Fahrsicherheit (Traktionskontrolle, Feststellbremse) und mehr Fahrkomfort (neue Sitzbank, zweistufig einstellbares Windschild, verstellbarer Lenker, Keyless-System, längere Federwege hinten). Neu installiert werden LED-Schweinwerfer, wie sie bereits der X-MAX 300 aufweist, sowie ein attraktiv gestaltetes multifunktionales LCD-Cockpit mit zwei klassischen Analog-Anzeigen für Geschwindigkeit und Motordrehzahl sowie 12-V-Steckdose.

Geblieben sind dem X-MAX 400 Doppelscheibenbremsen vorne und die motorradähnliche Führung des Vorderrades. Die im Frühjahr 2013 erschienene erste Auflage des X-MAX 400 hat es 2014 mit 356 Einheiten und 2016 mit 337 Einheiten in die Top-Ten-Liste der Kraftroller-Neuzulassungen in Deutschland geschafft; im ersten Halbjahr 2017 vertritt alleine der bereits in neuem Design angetretene X-MAX 300 auf Rang sechs der Neuzulassungen die Marke Yamaha. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Motorrad



Mehr zur Marke Yamaha

Sports Ride ConceptYamaha präsentiert Sportwagen

Noch ist Yamaha bekannt für seine Motorräder und Klaviere. Doch mit Autos hatte das Unternehmen bislang nichts zu tun. Das könnte sich jetzt ändern. Auf der Tokio Motorshow zeigen die Japaner Sports Ride Concept.


Japaner legen beim Absatz zuWeiter aufwärts mit der Yamaha MT-09 Street Tracker

Yamaha scheint wieder in die Erfolgsspur zurückgefunden zu haben. Mit der neuen MT-09 Street Tracker will der japanische Motorradhersteller seine Absatzzahlen weiter nach oben bringen. Im August kommt das neue Modell auf den Markt.


Marktstart im MaiYamaha X-MAX 400: Neuer Premiumroller

Der japanische Motorradhersteller Yamaha bringt ein neues Topmodell der X-MAX-Baureihe auf den Markt. Der X-MAX 400 wird knapp unter 6000 Euro kosten.



Mehr aus dem Ressort

Reiseenduro für 6000 EuroBenelli TRK 502: Big Bike für Fahranfänger

Benelli bringt die TRK 502 auf den deutschen Markt. Die Reiseenduro ist bereits für 6000 Euro zu habe. Produkziert wird das Bike in China.


Kooperation mit BajajTriumph steuert gen Indien

Triumph produziert als dritte europäische Marke kleine Motorräder in Indien. Der in Mumbai ansässige Kooperationspartner ist bereits seit zehn Jahren an KTM beteiligt.


Triumph Tiger 1050 Sport
30 Vertriebspartner zum StartADAC vermietet bundesweit Motorräder

Der ADAC bietet bislang schon eine Autovermietung an. Nun steigt der Club auch in den Vermietmarkt für Motorräder ein. Dazu hat man sich mit namhaften Zweiradherstellern zusammengeschlossen.