25. Dezember 2016

So vermeiden Sie Bußgelder Darauf müssen Autofahrer im Winter achten

Ohne Winterreifen wird es im Winter problematisch.
Ohne Winterreifen wird es im Winter problematisch. ©

Dass man im Winter mit Winterreifen unterwegs sein sollte, sollte mittlerweile bekannt sein. Doch welche Pflichten haben Autofahrer sonst noch? Beispielsweise sollten sie nicht mit vereisten Scheiben herumfahren.




Der Winter bringt nicht nur Unannehmlichkeiten mit sich in Form von vereisten Scheiben und glatten Straßen, sondern auch spezielle Bußgelder, wenn man typische Winterpflichten ignoriert. Deshalb sollte man sie besser kennen und befolgen.

Die Straßenverkehrsordnung schreibt für Pkw der Witterung entsprechende Reifen vor, die so genannte „situative Winterreifenpflicht“. Wer bei winterlichen Wetterverhältnissen – Glätte, Eis oder Schnee - mit Sommerreifen unterwegs ist, muss mit einem Bußgeld von 60 Euro und einem Punkt in Flensburg rechnen. Teurer wird es, wenn jemand behindert oder gefährdet wird oder es sogar zu einem Unfall kommt. Dann ist übrigens auch der Versicherungsschutz gefährdet.


Scheiben vom Eis befreien

Wer mit nur einem freigekratzten Guckloch erwischt wird, zahlt ebenfalls, mindestens 10 Euro. Es müssen alle Scheiben freigekratzt werden, so dass die Sicht nicht mehr behindert wird. Ebenso muss man vor dem Start Scheinwerfer, Blinker und Rückleuchten von Schnee befreien. Und auch vom Dach muss die weiße Pracht entfernt werden, sonst drohen 25 Euro Bußgeld.

Wer schon einmal hinter einem Auto mit massig Schnee auf dem Dach hergefahren ist, weiß, warum das sinnvoll ist. Ein Schnäppchen ist hingegen das Fahren mit verschneitem Kennzeichen: das kostet lediglich 5 Euro.

Zu den winterspezifischen Verkehrssünden zählt auch das Warmlaufenlassen des Motors im Stand. Dafür werden 10 Euro fällig. Wer bei Sichtbehinderung durch Schnee vergisst, das Abblendlicht einzuschalten, zahlt ebenfalls: Außerorts 60 Euro, zudem kommt ein Punkt in Flensburg hinzu. Weitere Informationen zu möglichen Strafen finden Sie im
Bußgeldkatalog der Autogazette. (AG/SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Ratgeber



Mehr aus dem Ressort

Über 60 Prozent setzen sich alkoholisiert ans Steuer
Messen der FahrtüchtigkeitFord feiert Karneval auch ohne Hangover

Weiberfastnacht hat den ein oder anderen heute schon mit Kopfschmerzen aufstehen lassen. Ford misst im so genannten Hangover-Anzug, ob die Fahrtüchtigkeit schon wieder hergestellt ist.


Der Renault Zoe schafft 400 Kilometer rein elektrisch
ADAC vergleicht Antriebsalternativen Plug-in-Hybride günstiger als E-Autos

Mit dem Kostenvergleich zwischen E-Autos und möglichen Alternativen legt der ADAC wieder einmal den Finger in die Wunde. Die Anschaffungskosten für die Stromer sind zu hoch, um sie deutlich sympathischer zu machen.


Handy Steuer Verbot Smartphone
Verkehrsgerichtstag GoslarSteigende Risiken durch Handy-Nutzung

Die Handynutzung im Auto führt zu steigenden Unfallrisiken. Deshalb will der Verkehrsgerichtstag die Nutzung mobiler Geräte ausweiten.