2. Januar 2017

Beliebteste Autofarben in Deutschland Silber und Schwarz-Weiß: Ein Kessel Unbuntes

Selbst sportliche Autos wie das Audi A5 Coupé fahren in Silber vor
Selbst sportliche Autos wie das Audi A5 Coupé fahren in Silber vor © Audi

Leuchtende Lacke bleiben seit der Jahrtausendwende in der Spraydose. Drei Viertel aller Autos in Deutschland fahren in Silber, Schwarz oder Weiß vor.




Silber bleibt die beliebteste Autofarbe in Deutschland. Im vergangenen Jahr waren 28,1 Prozent aller Neuwagen in diesem Ton lackiert, wie der Herstellerverband VDA mitteilt. Knapp dahinter folgte Schwarz mit einem Anteil von 27,4 Prozent. Weiß auf Rang drei war mit 20 Prozent bereits ein wenig abgeschlagen.

Der Trend zu „unbunten“ Farben setzt sich damit weiter fort. Wurden 1995 noch zwei Drittel der Neuwagen mit leuchtenden Lacken geschmückt, rollen seit der Jahrtausendwende über die Hälfte aller Neuwagen in Silber, Schwarz oder Weiß vom Band. Mittlerweile sind drei von vier neuen Autos in einer der drei Farbtöne lackiert.


Höherer Wiederverkaufswert

Einer der Gründe für die relative Farbarmut ist der höhere Wiederverkaufswert von Autos in gedeckten Tönen – Weiß, Schwarz und Silber sind zwar wohl eher selten individuelle „Lieblingsfarben“, schrecken potentielle Käufer aber auch nicht ab. Dazu kommen modische Gründe, denn die unbunten Farben passen aufgrund ihres „technischen Charakters“ gut zum aktuellen Zeitgeist.

Auch die relative Beliebtheit der Farbe Blau lässt sich so erklären – sie war mit 9,6 Prozent Anteil zuletzt die beliebteste „bunte“ Lackierung. Rot wird von 6,5 Prozent der Neuwagenkäufer geschätzt, knallige Töne wie Orange (0,6 Prozent), Lila (0,3 Prozent) oder Gelb (1,5 Prozent) werden hingegen kaum geordert. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Ratgeber



Mehr aus dem Ressort

Über 60 Prozent setzen sich alkoholisiert ans Steuer
Messen der FahrtüchtigkeitFord feiert Karneval auch ohne Hangover

Weiberfastnacht hat den ein oder anderen heute schon mit Kopfschmerzen aufstehen lassen. Ford misst im so genannten Hangover-Anzug, ob die Fahrtüchtigkeit schon wieder hergestellt ist.


Der Renault Zoe schafft 400 Kilometer rein elektrisch
ADAC vergleicht Antriebsalternativen Plug-in-Hybride günstiger als E-Autos

Mit dem Kostenvergleich zwischen E-Autos und möglichen Alternativen legt der ADAC wieder einmal den Finger in die Wunde. Die Anschaffungskosten für die Stromer sind zu hoch, um sie deutlich sympathischer zu machen.


Handy Steuer Verbot Smartphone
Verkehrsgerichtstag GoslarSteigende Risiken durch Handy-Nutzung

Die Handynutzung im Auto führt zu steigenden Unfallrisiken. Deshalb will der Verkehrsgerichtstag die Nutzung mobiler Geräte ausweiten.