27. April 2017

Gezielt auf Waschgang vorbereiten Waschanlagen-Schaden sofort reklamieren

Durch eine Waschstraße verursachte Schäden müssen sofort angezeigt werden
Durch eine Waschstraße verursachte Schäden müssen sofort angezeigt werden © Ergo

Schäden nach der Fahrt durch eine Waschanlage müssen sofort beim Pächter angezeigt werden. Die Beweislast liegt dabei beim Autofahrer.




An einem schönen Sommer-Tag bilden sich vor Waschstraßen häufig lange Schlangen, denn waschen lassen ist eine bequeme Sache. In den allermeisten Fällen spuckt die Anlage dann ja auch wieder ein sauberes und unversehrtes Fahrzeug aus.

Doch was, wenn auf dem geliebten Sommercabrio plötzlich ein großer Kratzer zu sehen ist oder am Alltags-SUV gar ein ganzer Außenspiegel fehlt?


Generell sollte das Fahrzeug auf den Waschgang vorbereitet werden. Das schließt eine Überprüfung ein, ob eventuell bereits ein Kratzer im Lack ist. Außerdem müssen alle Fenster und Türen vollständig geschlossen sein, um Wasserschäden zu vermeiden. Auch die Tankklappe ist potentiell gefährdet: Nicht vollständig verschlossen kann sie vom Waschstraßen-Gebläse möglicherweise abgerissen werden.

Die elektrische Parkbremse muss auf jeden Fall deaktiviert sein, um Schäden in Waschanlagen mit Förderband zu vermeiden. Bleibt die Zündung eingeschaltet, muss der Regensensor (falls vorhanden) ausgeschaltet werden, damit die Scheibenwischer sich nicht selbstständig und dabei Bekanntschaft mit den Waschbürsten machen.

Kommt es während des Waschganges doch zu einem Schaden, muss der Fahrzeug-Halter nachweisen, dass der Waschstraßen-Betreiber schuld ist. Daher empfiehlt der D.A.S.-Rechtsschutz, den Fahrzeug-Zustand vor dem Waschen gegebenenfalls mit ein paar schnellen Schnappschüssen zu dokumentieren und nach dem Waschen sofort zu kontrollieren.

Tritt tatsächlich ein Schaden auf, muss ein Mitarbeiter der Waschstraße unmittelbar darüber informiert werden. Kommt es allerdings zu einem Schaden, den der Fahrzeughalter selbst verschuldet hat (beispielsweise ein Auffahrunfall), haftet dieser selbst dafür – und nicht der Waschanlagen-Betreiber. Letzterer steht nur in der Schuld, wenn der Schaden nachweislich durch den Waschvorgang verursacht worden ist. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Ratgeber



Mehr aus dem Ressort

Porsche-Chef Oliver Blume vor dem neuen Cayenne
SUV in der Gunst ganz obenLangfinger bewahren Vorlieben

Die Geschmäcker beim Autodiebstahl bleiben stabil. Auch im vergangenen Jahr waren Modelle der Marken Porsche und Land Rover bei den Langfingern sehr beliebt – mit steigender Tendenz.


Fehlende Transparenz der HerstellerVCD-Umweltliste setzt auf Positivliste statt Ranking

Der Diesel-Skandal hat auch den ökologischen Verkehrsclub Deutschland (VCD) zum Umdenken bewegt. Anstatt eines festen Rankings avanciert die Umweltliste zum Kaufberater der derzeit saubersten Autos.


Fahrer eines Dacia Logan MCV fahren demnächst günstiger
Kfz-VersicherungKaum Bewegungen durch neue Typklassen

Rund ein Viertel aller Pkw-Typen erhalten zum neuen Jahr eine neue Einstufung bei der Kfz-Haftpflicht. Für die meisten Auto-Besitzer werden sich aber der finanzielle Zu- oder Abschlag in Grenzen halten.