10. April 2016

Schnappschuss reicht nicht aus Auto vor Waschstraßenfahrt fotografieren

Autos sollten vor dem Waschstraßenbesuch fotografiert werden.
Autos sollten vor dem Waschstraßenbesuch fotografiert werden. © Aral

Vor der Fahrt durch die Waschstraße sollten Autofahrer ihr Fahrzeug von allen Seiten fotografieren. Beschädigungen sollten dann sofort den Mitarbeitern der Anlage mitgeteilt werden.




Autobesitzer machen am besten Fotos von ihrem Wagen, bevor sie durch die Waschstraße fahren. Das rät Daniela Mielchen, Fachanwältin für Verkehrsrecht in Hamburg. So haben Fahrer etwas in der Hand, falls bei der Fahrt durch eine Waschstraße etwas am Fahrzeug kaputtgeht. Denn der Autofahrer müsse nachweisen, dass sein Auto während der Wäsche zu Schaden kam.

«Ein einfacher Schnappschuss genügt leider nicht», teilt Mielchen mit. Gute Fotos von allen Seiten des Fahrzeugs mit einer sichtbaren aktuellen Tageszeitung seien erforderlich. Letzteres deshalb, weil bei digitalen Kameras das Erstellungsdatum der Fotos verändert werden könne.


Auch Schäden fotografieren

Mitfahrer oder andere Autofahrer können als Zeugen dienen. Beschädigungen sollten Betroffene sofort den Mitarbeitern der Anlage mitteilen. «Die Schadensmeldung und die bemängelten Schäden sind dabei schriftlich zu dokumentieren», erklärt Mielchen.

Sie rät außerdem dazu, die einzelnen Schäden zu fotografieren. Eine allgemeine Geschäftsbedingung, welche beispielsweise die Haftung nach Verlassen des Betriebsgeländes ausschließe, sei laut Mielchen nicht zulässig.

Nutzungsbedingungen vorher lesen

Der Waschanlagenbetreiber haftet, sofern er nicht belegen kann, dass der Schaden nicht durch die Anlage entstanden ist. Oder er kann dem Autofahrer einen Verstoß gegen die Nutzungsbedingungen oder anderes Fehlverhalten nachweisen. «Es empfiehlt sich daher, die Nutzungsbedingungen der Waschanlage vorab zu studieren», informiert die Anwältin.

Das Entfernen der Antenne könne beispielsweise vorgeschrieben sowie nicht serienmäßige oder zugelassene Teile im Auto ausgeschlossen sein. Bei letzteren solle man unter Zeugen beim Personal klären, ob die Einfahrt unbedenklich sei. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Recht



Mehr aus dem Ressort

Handy Steuer Verbot Smartphone
Bundesrat stimmt Plänen zuBußgeld für Handynutzung wird erhöht

Verkehrssünder werden in Zukunft deutlich schärfer bestraft. So steigt das Bußgeld für die Handynutzung auf 100 Euro an. Auch Raser werden stärker zur Kasse gebeten.


Knöllchen für Falschparken.
Wegen 8,07 EuroStrafzettel nicht gezahlt – Urlauber in Hamburg verhaftet

Die Summe ist nicht entscheidend, sondern der Straftatbestand. Wegen eines nicht gänzlich bezahlten Knöllchen wurde ein Türkeiurlauber bei seiner Rückkehr in Hamburg verhaftet.


Nicht jede App im Auto ist legal
In DeutschlandBis zu 75 Euro Bußgeld für Radarwarner im Auto

Radarwarner im Auto sind in Deutschland verboten. Während Apps oder bestimmte Navifunktionen in einigen Ländern erlaubt sind, drohen in anderen Ländern sogar Haftstrafen.