22. Februar 2013

Mini-Serie wird gebaut VW XL1: Das Ein-Liter-Auto als Feigenblatt

VW baut den XL1, das Einliter-Auto.
VW baut den XL1, das Einliter-Auto. © VW

Nun kommt es, das Ein-Liter-Auto von VW. Der XL1 wird gebaut, wenngleich nur in Mini-Serie. Entsprechend sieht die Umweltschutzorganisation Greenpeace in dem Zweisitzer auch nicht mehr als Symbolpolitik.




Hightech kann sehr unscheinbar sein. Am Karosseriemodell des neuen VW XL1 hängt ein weiches, schwarzes Tuch. Es sieht aus wie ein Staublappen fürs Wohnzimmer - ist aber deutlich teurer. «Das ist das Kohlefasertuch», erklärt Experte Krino Bornemann. Mit einem speziellen Verfahren haben die niedersächsischen Autobauer die Passagierkabine ihres neuen Aushängeschildes aus Carbonfasern hergestellt. Aus dem flexiblen Material wurde eine hochfeste und superleichte Karosserie. Das spart Gewicht - und zusammen mit der windschlüpfigen Karosserie Sprit. Der XL1 soll laut Prüfzyklus nur 0,9 Liter Diesel auf 100 Kilometern verbrauchen.

Das Ökomobil ist eine klare Ansage - an die Hybrid-Konkurrenz anderer Hersteller ebenso wie an Aktivisten, die VW immer wieder eine zu laxe Umweltstrategie vorwerfen. Insgesamt bringt der komplette Wagen knapp 800 Kilogramm auf die Waage. Andere Komponenten wie Scheiben, Achsen oder Felgen seien ebenfalls auf Gewichtsersparnis hin entwickelt worden, so Projektleiter Holger Bock. Ein Standardauto der Golf-Klasse wiege gut das Doppelte. Platz ist im XL1 jedoch nur für zwei Personen, die etwas versetzt voneinander sitzen.


Neue Wege beim Antrieb

Auch beim Antrieb eröffne der Wagen dem Konzern neue Wege, sagt Entwicklungsvorstand Ulrich Hackenberg. Es ist nämlich der erste VW mit Plug-In-Technik. Das sind Hybrid-Autos, deren Akkus sich auch per Steckdose aufladen lassen. Erzrivale Toyota bietet die Technologie allerdings längst auf dem deutschen Markt an. Im Prinzip soll das im XL1 verwendete Know-how für andere Modelle des VW-Konzerns genutzt werden - in diesem Jahr etwa für den neuen Audi A3 e-tron, mit einem doppelt so großen Motor. Auch in den Kleinwagen Up könne die Technik Einzug halten, kündigt Hackenberg an: «Das wird fortentwickelt.»

Klar ist: Der flache Flitzer hat für die Ökostrategie von Europas größtem Autobauer enorme Bedeutung. Der Zweisitzer gilt als eines der Lieblingsprojekte des früheren Vorstandsvorsitzenden und heutigen Chefaufsehers Ferdinand Piëch. Volkswagen will die Führungsrolle im Bau leichter Hybridmodelle. Denn vor allem Toyota macht sich im Segment der Mischantriebe aus Elektro- und Verbrennungsmotor breit.

Und das Auto soll auch Umweltschützer milder stimmen. Oft legt sich Greenpeace mit dem Autoriesen an, fordert weniger Spritverbrauch und mehr Anstrengungen bei der CO2-Reduktion. «Der Volkswagen-Konzern wird das 95-Gramm-Ziel bis 2020 schaffen», beteuerte Vorstandschef Martin Winterkorn jüngst mit Blick auf die Emissionsvorgaben der EU pro gefahrenem Kilometer. Die VW-Neuwagenpalette schnitt nach Daten des Kraftfahrtbundesamts 2012 mit einem um 1,8 Prozent gesunkenen CO2-Ausstoß besser ab. Andere liegen aber vorn. Niedersachsens neuer Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) trommelte schon vor seiner Amtseinführung, VW müsse die ökologischsten Fahrzeuge der Welt bauen.

Greenpeace bleibt kritisch

Zwar kann sich der XL1 tatsächlich sehen lassen, denn er stößt nur 21 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer aus. Zur Wahrheit gehört aber auch, dass er - noch - ein Nischenfahrzeug ist. 50 Exemplare werden derzeit in Osnabrück gebaut, die an spezielle Kunden verleast werden. Ob es mehr werden, und zu welchem Preis sie vermarktet werden, will der Vorstand erst zum Genfer Autosalon im März verraten. Der Wagen ist also eher Technik-Leuchtturm und wird allenfalls in Kleinserie angeboten.

Vor einem Jahrzehnt wollte VW beim Drei-Liter-Lupo bereits den Massenerfolg - und scheiterte. Das besonders effiziente Modell war den Kunden damals schlichtweg zu teuer. Die Hoffnung der Manager: Inzwischen dürfte das Umweltbewusstsein höher sein. Der XL1 war 2011 ausgerechnet auf einer Motormesse im Golf-Emirat Katar als Konzeptmodell präsentiert worden. Der Premiere im Land der Ölscheichs soll nun ein Anlauf nach Maß im preissensiblen Krisenmarkt Europa folgen. Das freilich dürfte alles andere als einfach werden.

Aus Sicht des Greenpeace-Energieexperte Karsten Smid betreibt VW mit dem XL1 eher Symbolpolitik als echten Klimaschutz: «Es bringt ja nichts, wenn eine Kleinserie von 50 Autos pro Jahr einkalkuliert ist. Diese Menge geht beim Golf in einer Stunde vom Band.» Anstatt «Feigenblätter» vor sich her zu tragen, müsse VW eindeutig und ohne Schlupflöcher das 95-Gramm-Ziel der EU akzeptieren. «Sie müssen im Massensegment zeigen, was sie wirklich können.» (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke VW

Im Zuge des DieselslakndalsWinterkorn kann Untersuchungsausschuss nicht überzeugen

Martin Winterkorn hat vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestages bekräftigt, vor September 2015 nichts von den Manipulationen an den Dieselmotoren gewusst zu haben. Nicht alle konnte der frühere VW-Chef überzeugen.


Ex-VW-Chef vor dem UntersuchungsausschussWinterkorn bekräftigt kein früheres Wissen der Manipulationen

Martin Winterkorn bleibt bei seinen Aussagen. Der frühere VW-Chef hat vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestages bekräftigt, erst im September von den Manipulationen an Dieselmotoren erfahren zu haben.


Varianten des kompakten KlassikersVW präpariert Golf GTD und GTE für das neue Modelljahr

VW hat nach dem normalen Serien-Golf auch den GTD und den GTE überarbeitet. Bei den ab sofort bestellbaren Varianten bleiben trotz der Neuerungen die Preise fast unverändert.



Mehr aus dem Ressort

Ford hat den Mustang optisch wie technisch überarbeitet
Facelift nach drei JahrenFord Mustang kommt mit zehn Gängen in die Hufe

Ford hat seinem Mustang zu neuer Sprungkraft verholfen. Das so genannte Pony-Car wurde nicht nur optisch aufgepeppt, sondern erhielt auch technisch mehr Agilität.


Kia bringt mit dem Stinger ein neues Flaggschiff
Gran Turismo feiert EuropapremiereKia knipst mit Stinger den Leuchtturm an

Kia hat auf der Automesse in Detroit Weltpremiere mit dem Stinger gefeiert. Aber auch die europäische Version soll den Koreanern mehr als nur ein neues Image bescheren.


Der Opel Crossland X ist die kleine Schwester des Mokka X
Gemeinsame Plattform mit dem Peugeot 2008Opel Crossland X eine Handbreit unter dem Mokka X

Opel bringt mit dem Crossland X eine kleine Schwester zum Mokka X auf den Markt. Das neue SUV ist dabei als reiner City-Crossover konzipiert, der auf Geländeausritte von vornherein verzichtet.