VW muss in USA 281.000 Autos zurückrufen

Defekte Benzinpumpe

VW profitiert von hoher SUV-Nachfrage.
VW profitiert von hoher SUV-Nachfrage. © dpa

Wegen einer defekten Benzinpumpe muss VW in den USA 281.000 Fahrzeuge in die Werkstätten beordern. Betroffen davon sind der VW CC und der Passat.

Der deutsche Autoriese Volkswagen muss in den USA knapp 281 000 Fahrzeuge wegen mangelhafter Benzinpumpen in die Werkstätten beordern. Durch einen elektrischen Defekt könne die Spritversorgung gestört werden, was zum Ausfall des Motors führe und die Gefahr von Unfällen erhöhe, erklärte das Unternehmen gegenüber der US-Verkehrsaufsicht NHTSA. Das geht aus Unterlagen hervor, die am Dienstag von der Behörde veröffentlicht wurden.

Zwei VW-Modelle betroffen

Betroffen sind Volkswagen CC der Baujahre 2009 bis 2016 sowie Passats der Jahrgänge 2006 bis 2010. Die Pumpen sollen schnellstmöglich ausgetauscht werden, allerdings fehlen derzeit die nötigen Ersatzteile. Im Oktober will VW die Autobesitzer zunächst wegen möglicher Sicherheitsrisiken anschreiben und dann erneut informieren, wenn der Rückruf beginnen kann. Dem Unternehmen sind keine Unfälle oder Verletzungen im Zusammenhang mit dem Problem bekannt. (dpa)

Vorheriger ArtikelGros der Deutschen für Tempolimit auf Autobahnen
Nächster ArtikelPorsche Cayenne auf dem Weg zum Millionenseller
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur (ddp/ADN) gelernt. Danach war er jahrelang Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das bloße Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch den redaktionellen Teil des Magazins electrified (Print und Online).