23. Februar 2016

Renaissance in USA VW-Chef Müller setzt auf Sympathie für Verlierer

Nachdenklich: VW-Chef Matthias Müller.
Nachdenklich: VW-Chef Matthias Müller. © dpa

Der Autobauer VW glaubt trotz des Abgasskandals in den USA daran, durch gute Arbeit eine Renaissance zu erleben. Natürlich werde man in den USA ein Verlierer sein- Doch das Schöne in den USA sei, dass es dort eine Sympathie für Verlierer gebe, so VW-Chef Müller




Im Abgas-Skandal glaubt Volkswagen-Chef Matthias Müller an eine zweite Chance in den USA. "Es ist natürlich so, dass wir mit Strafen zu rechnen haben und rechnen müssen. Und wir werden in den USA sicherlich ein Verlierer sein", sagte Müller der Nachrichtenagentur dpa in Berlin. "Aber das Schöne in den USA ist auch: Da gibt es eine gewisse Sympathie für Verlierer. Und es gibt auch die Möglichkeit, in Amerika durch gute Arbeit eine Renaissance zu erleben. Und das werden wir tun."

Mögliche Sammelklagen, bei denen Anwälte um VW-Kunden als Mandanten werben, bereiten Müller derweil keine großen Sorgen. "Das scheint deren Geschäftsmodell zu sein. Es ist ja eine geübte Praxis in den USA, die offensichtlich jetzt auch versucht wird, nach Europa und Deutschland zu transportieren. Wir sehen dem ganz gelassen entgegen.


China läuft gut

Zuversichtlich gab sich der Manager beim Thema Verkäufe: "In China funktioniert das Geschäft nach wie vor sehr gut, auch in europäischen Standorten wie Italien und Spanien haben wir uns nach einem kurzzeitigen Tief erholt." Müller rechnet mit einem guten Jahr 2016, wenn es weiterhin gelinge, verlorenes Vertrauen zurückzugewinnen.

Die Perspektiven der VW-Leiharbeiter müsse der Abgas-Skandal nicht zwangsläufig verschlechtern. "Es ist so, dass Leiharbeiter natürlich eine gewisse Flexibilitätsgröße darstellen und im Grunde ohne Diesel genauso in Frage zu stellen sind wie mit Diesel. Also, von daher muss man schauen, wie sich das Geschäft im Jahr 2016 entwickelt." Für den hierzulande kürzlich gestarteten Diesel-Rückruf bekräftigte Müller mit Blick auf Verbrauch und Leistung der überarbeiteten Wagen das Ziel, "dass die Autos in keinem Kennwert schlechter werden".

Trotz Milliardenkosten und Imageschäden hält der VW-Chef die Affäre um die weltweit rund elf Millionen manipulierten Dieselfahrzeuge insgesamt noch für kontrollierbar. Auf die Frage, ob Volkswagen überleben werde, antwortete er: "Mit Sicherheit. Und zwar sehr gut." (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

VW-AbgasskandalVergleich trifft auf Zustimmung bei Dieselkunden in USA

Der ausgehandelts Vergleich im VW-Abgasskandal in Milliardenhöhe trifft bei den geschädigten US-Kunden auf breite Zustimmung. Bereits über 200.000 Dieselkunden hätten sich bereits registriert, um das Angebot anzunehmen.


Nach MachtkampfVW-Betriebsratschef regt Beteiligung an Zulieferern an

VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh regt eine Minderheitsbeteiligung an Zulieferern an. Ähnlich agiert der Konkurrent Toyota. Die Wolfsburger haben gerade erst ein Machtkampf mit zwei Zzlieferbetrieben beendet, die die Golf-Produktion gestört hatte.


2.0 TDI Bi-Turbo mit 240 PSNeuer Topdiesel für VW Tiguan

Der VW Tiguan bekommt eine neue Topmotorisierung. Das SUV der Wolfsburger wird ab Herbst mit dem 240 PS starken 2.0 TDI Bi-Turbo angetrieben. Er sorgt für flotte Beschleunigungswerte.



Mehr aus dem Ressort

Der BMW 340i GT löst den 335i GT ab
Analyse von EYBMW bleibt gewinnstärkster Autobauer vor Toyota

BMW bleibt nach einer aktuellen Studie im zweiten Quartal gewinnstärkster Autobauer. Dahinter folgt in der Rangliste Toyota vor Daimler. Und was ist mit VW?


VW Auspuff Diesel
Verstoß gegen UmweltgesetzeVW will mit Vergleich Klagewelle abwenden

Der VW-Konzern will mit einem Vergleich eine zweite Klagewelle mehrerer US-Bundesstaaten abwenden. Dem Konzern werden Verstöße gegen Umweltgesetze zur Last gelegt.


VW ES Guss Zulieferer neu Aufmacher dpa
Nach Einigung mit ZuliefererVW-Werk Kassel fährt Produktion wieder hoch

Das VW-Werk in Kassel fährt nach der Einigung mit zwei Zulieferbetrieben seine Produktion wieder hoch. Ab Donnerstag solle wieder die volle Kapazität erreicht sein.