23. Februar 2016

Renaissance in USA VW-Chef Müller setzt auf Sympathie für Verlierer

Nachdenklich: VW-Chef Matthias Müller.
Nachdenklich: VW-Chef Matthias Müller. © dpa

Der Autobauer VW glaubt trotz des Abgasskandals in den USA daran, durch gute Arbeit eine Renaissance zu erleben. Natürlich werde man in den USA ein Verlierer sein- Doch das Schöne in den USA sei, dass es dort eine Sympathie für Verlierer gebe, so VW-Chef Müller




Im Abgas-Skandal glaubt Volkswagen-Chef Matthias Müller an eine zweite Chance in den USA. "Es ist natürlich so, dass wir mit Strafen zu rechnen haben und rechnen müssen. Und wir werden in den USA sicherlich ein Verlierer sein", sagte Müller der Nachrichtenagentur dpa in Berlin. "Aber das Schöne in den USA ist auch: Da gibt es eine gewisse Sympathie für Verlierer. Und es gibt auch die Möglichkeit, in Amerika durch gute Arbeit eine Renaissance zu erleben. Und das werden wir tun."

Mögliche Sammelklagen, bei denen Anwälte um VW-Kunden als Mandanten werben, bereiten Müller derweil keine großen Sorgen. "Das scheint deren Geschäftsmodell zu sein. Es ist ja eine geübte Praxis in den USA, die offensichtlich jetzt auch versucht wird, nach Europa und Deutschland zu transportieren. Wir sehen dem ganz gelassen entgegen.


China läuft gut

Zuversichtlich gab sich der Manager beim Thema Verkäufe: "In China funktioniert das Geschäft nach wie vor sehr gut, auch in europäischen Standorten wie Italien und Spanien haben wir uns nach einem kurzzeitigen Tief erholt." Müller rechnet mit einem guten Jahr 2016, wenn es weiterhin gelinge, verlorenes Vertrauen zurückzugewinnen.

Die Perspektiven der VW-Leiharbeiter müsse der Abgas-Skandal nicht zwangsläufig verschlechtern. "Es ist so, dass Leiharbeiter natürlich eine gewisse Flexibilitätsgröße darstellen und im Grunde ohne Diesel genauso in Frage zu stellen sind wie mit Diesel. Also, von daher muss man schauen, wie sich das Geschäft im Jahr 2016 entwickelt." Für den hierzulande kürzlich gestarteten Diesel-Rückruf bekräftigte Müller mit Blick auf Verbrauch und Leistung der überarbeiteten Wagen das Ziel, "dass die Autos in keinem Kennwert schlechter werden".

Trotz Milliardenkosten und Imageschäden hält der VW-Chef die Affäre um die weltweit rund elf Millionen manipulierten Dieselfahrzeuge insgesamt noch für kontrollierbar. Auf die Frage, ob Volkswagen überleben werde, antwortete er: "Mit Sicherheit. Und zwar sehr gut." (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Nach Medienbericht Ex-VW-Chef Winterkorn soll Abgasmanipulation gedeckt haben

Ex-VW-Chef Martin Winterkorn soll nach einem Medienbericht die Abgasmanipulationen gedeckt haben. Aus VW-Kreisen verlautete indes, dass es keine konkreten Hinweise gäbe.


Im Zuge des Abgas-SkandalsKein konkreter Verdacht gegen Audi-Chef Stadler

Die im Zuge des VW-Abgas-Skandals eingesetzten Ermittler der US-Kanzlei Jones Day hegen keinen konkreten Verdacht auf Mitwisserschaft gegen Audi-Chef Rupert Stadler. Dagegen soll der gerade neu eingesetzte Entwicklungschef schon in der Thematik involviert gewesen sein.


Unsicherheit beim TankenVW vergibt Unbedenklichkeitszertifikat für Erdgasmodelle

Die Unsicherheit ist groß: Nachdem ein VW Touran beim Tanken mit Erdgas explodiert ist, verwehren einige Tankstellenbetreiber Fahrern auch anderer CNG-Fahrzeuge der Wolfsburger die Betankung. Darauf reagiert nun der Hersteller.



Mehr aus dem Ressort

Stefan Knirsch verlässt die Audi AG
Massive Belastungen im VW-Abgas-SkandalEntwicklungsvorstand Knirsch verlässt Audi

Nach einem dreiviertel Jahr legt Stefan Knirsch seinen Posten als Audi-Technikvorstand nieder. Die Ermittlungen im Zuge des VW-Abgas-Skandals sollen den 50-Jährigen massiv belasten.


Virtuelles Cockpit bei Audi
Car-to-Car-KommunikationHere bietet Datenaustausch für vernetzte Fahrzeuge

Der Kartendienstanbieter Here setzt auf den Austausch von Daten zwischen vernetzten Fahrzeugen von Audi, BMW und Mercedes. Aber auch andere Hersteller sollen Informationen zu Staus, Unfällen und Wetterbedingungen kommen.


Seat Ateca
Produktionsstart verschobenSeat Ateca: Diesel mit Abgasproblemen

So etwas dürfte gerade jetzt im VW-Konzern nicht passieren: Seat muss den Produktionsstart des Ateca 2.0 TDI mit 150 PS verschieben. Es gibt Probleme mit dem Stickoxidausstoß des Modells.