Elektro-Up hat Reichweite von 150 Kilometern

Bestellbar ab Herbst

Der VW e-Up
Der Elektro-Up feiert auf der IAA seine Messepremiere. © VW

VW wird den E-Up auf der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt/Main vorstellen. Bestellbar sein wird der rein elektrisch angetriebene Kleinstwagen im Herbst dieses Jahres.

Die Elektroversion des Kleinstwagens VW Up feiert auf der vom 12. bis zum 22. September stattfindenden Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt/Main seine Premiere. Erstmals öffentlich präsentiert wurde sie jedoch nun auf der Jahres-Presse- und Investorenkonferenz des Unternehmens in Wolfsburg.

Bestellbar ist das kleine E-Mobil ab dem Herbst. Den Antrieb des E-Up übernimmt ein in der Spitze 60 kW/82 PS starker Elektromotor, der eine Dauerleistung von 40 kW/55 PS bereitstellt. Das maximale Drehmoment beträgt 210 Nm und liegt ab der ersten Umdrehung an. So spurtet der Kleinstwagen in 14 Sekunden von null auf hundert, maximal sind 135 km/h möglich.

Preise stehen noch nicht fest

Für die Stromversorgung ist ein im Unterboden eingebauter Lithium-Ionen-Akkus mit einer Kapazität von 18,7 kWh zuständig. Voll geladen soll er eine Reichweite von 150 Kilometern ermöglichen. Die 80-prozentige Aufladung soll lediglich eine halbe Stunde dauern. Offizielle Preise nennt der Hersteller noch nicht. Die knapp 10.000 Euro, die der VW Up mit konventionellem Antrieb kostet, dürfte die E-Version jedoch weit überbieten.

Mehr als 25.000 Euro wird der Stromer aber wohl nicht kosten. Im Vergleich dazu bietet Daimler seinen Elektro-Smart zu einem Nettopreis von rund 16.000 Euro an. (AG/SP-X)

Vorheriger ArtikelBMW 3er GT: Krönung der Baureihe
Nächster ArtikelGebrauchter Smart überwiegend problemlos
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er in einer Nachrichtenagentur volontiert. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.