17. November 2015

Nach VW-Skandal TÜV Nord-Chef fordert einheitliche Prüfstandards

Realitätsnahe Tests bringen bessere Ergebnisse
Realitätsnahe Tests bringen bessere Ergebnisse © dpa

Guido Rettig fordert mehr Fahrzeug-Tests im realen Straßenverkehr. Der Chef des TÜV Nord setzt sich zudem dafür ein, dass Prüfgesellschaften Einblick in die Motorsteuerung samt Hersteller-Software erhalten.




Der Vorstandschef des TÜV Nord setzt sich angesichts des VW-Abgasskandals für weltweit einheitliche Fahrzeug-Prüfstandards unter Volllast ein. «Es müssen mehr Tests im realen Straßenverkehr stattfinden. Außerdem setze ich mich dafür ein, dass künftig das Kraftfahrt-Bundesamt - und nicht die Autohersteller selbst - den Prüfdienstleister beauftragt», sagte Guido Rettig in einem Interview mit der «Hannoverschen Allgemeinen Zeitung».


«Dürfen nur Diagnoseeinheiten auslesen»

Der TÜV-Nord-Chef bekräftigte Forderungen der Prüfgesellschaften, Einblick in die Motorsteuerung mit der Hersteller-Software zu erhalten. «Wir dürfen nur die Diagnoseeinheiten auslesen, der Rest wird als geistiges Eigentum der Hersteller betrachtet.» Nach dem VW-Abgasskandal habe sein Unternehmen zehn Tage lang Prüfprotokolle und Prüfstände durchleuchtet: «Das Ergebnis: Wir haben keine Unregelmäßigkeiten gefunden.»

Die zuständige Behörde für Typgenehmigungen - die amtliche Bestätigung, dass serienmäßig hergestellte Fahrzeuge unter anderem die Umweltvorschriften erfüllen - ist in Deutschland das Kraftfahrt-Bundesamt. Es überprüft die Daten aber nicht selbst. Die Auftraggeber – in diesem Fall VW – wenden sich an ein von der Behörde anerkanntes Institut wie den TÜV Nord. Er ist einer der drei großen TÜV-Konzerne in Deutschland. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Unternehmen



Mehr zur Marke VW

Trotz Kosten für AbgasskandalVW setzt sich ehrgeizigere Ziele

Der VW-Konzern hat seine Umsatzziele trotz der Kosten für den Abgasskandal erhöht. So soll der Umsatz bis 2020um 25 Prozent steigen.


Von 2018 bis 2022VW investiert 34 Milliarden Euro in Elektromobilität

Der VW-Konzern investiert massiv in die Elektromobilität und Mobilitätsdienste. Von 2018 bis 2022 werden es 34 Milliarden Euro sein.


Synergieeffekte über 1,9 Milliarden EuroVW erreicht Ziele des Zukunftspaktes früher

Die Marke Volkswagen hat ein Jahr nach dem Unterzeichnen des Zukunftpaktes ein positives Zwischenfazit gezogen. Dabei wurden die gesetzten Ziele knapp verfehlt oder sehr viel früher erreicht.



Mehr aus dem Ressort

Skoda Vision E
2019 kommt Plug-in-HybridSkoda baut ab 2020 erstes Elektroauto

Skoda wird ab 2019 mit dem Superb sein erstes Plug-in-Modell auf den Markt bringen. Ein Jahr später folgt das erste rein elektrische Modell.


Tesla-Chef Elon Musk
Wal-Mart ordert fünf FahrzeugeUS-Handelsketten zeigen Interesse an Elektro-Lkw von Tesla

Der Elektro-Sattelschlepper von Tesla stößt bei großen US-Handelsketten auf Interesse. So will unter anderem Wal-Mart das Fahrzeug testenn.


Nissan-Chef Hiroto Saikawa
Nach Skandal um SicherheitschecksNissan-Chefs verzichten auf Teil ihres Gehalts

Das Vorgehen ist nicht überall üblich. Nach einem Skandal um Sicherheitschecks bei Nissan stellen sich die Mitglieder der Chefetage der Verantwortung – auch im finanziellen Bereich.